Mo, 22. Oktober 2018

"Sieg Heil" am Badesee

04.05.2011 12:42

36-Jähriger wegen Wiederbetätigung verurteilt

Zu einer bedingten Haftstrafe von einem Jahr und einer unbedingten Geldstrafe in der Höhe von 1.440 Euro ist am Mittwoch vor einem Innsbrucker Schwurgericht ein 36-Jähriger wegen Wiederbetätigung verurteilt worden. Der Angeklagte hatte im Juli des vergangenen Jahres an einem Badesee während eines Streits mit seiner Ehefrau "Heil Hitler", "Sieg Heil" und "Hitler lebt" gerufen sowie den rechten Arm zum Hitler-Gruß erhoben.

Auch seine damalige Ehefrau beschimpfte er bei der Auseinandersetzung lautstark. Der Mann zeigte sich vor Gericht geständig. Warum er die ihm vorgeworfene Aussagen getätigt hatte, konnte oder wollte er vor Gericht nicht mehr beantworten. Eine rechtsradikale Gesinnung stritt er ab. Wobei er jedoch zugab, vor Jahren in Deutschland Mitglied einer Neonazi-Gruppe gewesen zu sein. Bei einer Hausdurchsuchung wurde kein belastendes Material gefunden. Zum Tatzeitpunkt soll der Beschuldigte starker Alkoholiker gewesen sein.

Uni-Kurs über NS-Geschichte auferlegt
Das Urteil ist rechtskräftig, da Verteidiger und Staatsanwältin Rechtsmittelverzicht erklärten. Die Geldstrafe muss der Mann bezahlen. Die Haftstrafe wurde bedingt auf eine dreijährige Probezeit nachgesehen. Der 36-Jährige muss zudem einen Universitätskurs zur Geschichte des Nationalsozialismus besuchen. Für ihn wurde außerdem Bewährungshilfe beantragt. Das Geständnis wertete der vorsitzende Richter Andreas Mair als Milderungsgrund.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.