Mi, 21. November 2018

Sie wollen EU-Kredite

03.05.2011 22:46

Pleite-Portugiesen horten Rekord-Goldreserve

Verkehrte Welt in Portugal: Wie am Dienstagabend bekannt wurde, erhält das Land 78 Milliarden Euro EU-Hilfe. Gleichzeitig berichtete die britische "Times", dass Portugal über gigantische Goldreserven verfügt, die die Vorräte aller anderen europäischen Länder in den Schatten stellen. Doch trotz des derzeitigen Rekord-Goldpreises denkt die Regierung offenbar nicht daran, den Schatz anzutasten.

Die Zahlen, die die "Times" jetzt veröffentlichte, dürften die EU-Finanzminister ins Grübeln bringen. Denn die vermeintlich bettelarmen Portugiesen sitzen auf einem bequemen Finanzpolster. 382,5 Tonnen Gold hortet das Land angeblich - und denkt offenbar nicht daran, diesen Schatz anzurühren. Fast 14 Milliarden Euro wäre das Edelmetall derzeit an den Finanzmärkten wert, das entspricht fast zehn Prozent des portugiesischen Bruttoinlandsprodukts. Eine Quote, von der alle anderen europäischen Länder nur träumen können.

Zum Vergleich: Österreich besitzt deutlich weniger als 300 Tonnen Gold, in den vergangenen Jahren sind mindestens 150 Tonnen des Nationalbank-Schatzes abgestoßen worden.

Die Herkunft des portugiesischen Goldes ist dabei alles andere als "sauber". Das Edelmetall wurde von Ex-Diktator Antonio de Oliveira Salazar angehäuft, ein Teil davon schon im Zweiten Weltkrieg. Angeblich sollen auch die Nazis damals Gold an den Despoten geliefert haben.

Golddeckung der Währung spielt keine Rolle mehr
Das Abstoßen eines großen Teils der Reserven wäre rein juristisch übrigens kein Problem. Denn der Goldstandard zur Währungsdeckung spielt schon lange keine Rolle mehr. Im Falle eines Verkaufs könnten die von den Portugiesen beantragten - und von den anderen EU-Ländern bereitgestellten - Milliardenhilfen deutlich geringer ausfallen.

Wie am Dienstagabend bekannt wurde, scheint das Milliarden-Hilfspaket für Portugal mittlerweile zu stehen. Die Verhandlungen mit den Vertretern der Europäischen Union und des Internationalen Währungsfonds (IWF) seien erfolgreich abgeschlossen worden, teilte der geschäftsführende portugiesische Regierungschef Jose Socrates in Lissabon mit. Den genauen Umfang der Finanzhilfe gab Socrates allerdings vorerst nicht bekannt. "Wir haben ein gutes Abkommen erzielt", sagte der Sozialist lediglich. Später wurde von Insidern eine Summe von 78 Milliarden Euro genannt. Portugal musste als drittes europäisches Land um Finanzhilfe bitten.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Wichtiger Schritt“
Antisemitismus-Gipfel: Kurz pocht auf EU-Erklärung
Österreich
„Klarer Favorit“
Bayern-Boss gesucht: Kahn vor München-Rückkehr?
Fußball International
Ab 2021/22
Keine Montagsspiele mehr in deutscher Bundesliga
Fußball International
Nations-League-Abstieg
Irland setzt Teamchef Martin O‘Neill vor die Tür
Fußball International
„Wegen der Hautfarbe“?
Wirbel um „Warnung“ der NEOS vor Kontrollen im Zug
Österreich
„Kein Menschenrecht“
Regierung verteidigt Nein zum UNO-Migrationspakt
Österreich
Aufregung nach Finale
Darts-Eklat: Bad-Boy Price droht nun Ärger
Sport-Mix

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.