Spätes Hochzeitsglück

Geschlossene Grenze in Australien trennte Pärchen

Allen Schwierigkeiten zum Trotz wollten Sofia aus Linz und Guillermo, der in Australien lebt, sich das Ja-Wort geben. Auslöser dafür war – das Corona-Jahr 2020. Hürde um Hürde überwand das Paar, um schließlich doch Hochzeit zu feiern. Eine ungewöhnliche Geschichte darüber, wie Corona nicht spaltete, sondern vereinte.

Bereits die Ausgangslage war nicht ganz einfach. Er, gebürtiger Kubaner, hatte in Australien Arbeit gefunden. Sie wiederum war an Linz gebunden. Den Plan, sich regelmäßig gegenseitig zu besuchen, durchkreuzten das Virus bzw. die australischen Behörden, die die Grenzen dichtmachten. Zehn Monate befanden Sofia und Guillermo sich auf verschiedenen Kontinenten, acht davon wussten sie nicht, wann, wie und ob sie sich wiedersehen würden. Im Herbst 2020 konnte Guillermo dank einer neuen australischen Regelung um ein Partnerschaftsvisum ansuchen.

Dokumentenkrieg
Damit begann der Dokumentenkrieg erst richtig, und es dauerte zwei Monate, bis er tatsächlich in den Flieger steigen durfte – über 7000 Euro leichter, denn so viel hatte es gekostet, die Reise überhaupt antreten zu dürfen. Im Dezember 2020 sahen die beiden einander endlich wieder. Doch ihnen war bewusst, Corona war nicht vorbei, jederzeit könnten neue Verordnungen sie auf unbestimmte Zeit erneut voneinander trennen.

Selbstgemachte Verlobungsringe
„Die ganze Zeit haben wir auf ein Wunder gehofft“, sagt Sofia. „Aber es ist einfach nicht passiert. Da haben wir beschlossen, dass wir eben unser eigenes Wunder kreieren müssen.“ Als Sofia im Mai 2021 mit selbstgemachten Verlobungsringen um Guillermos Hand anhielt, konnte er gar nicht anders, als Ja zu sagen. Etwas mehr als ein halbes Jahr später läuteten metaphorisch die Hochzeitsglocken. „Seitdem sind wir eine richtige kleine Familie“, strahlt Guillermo.

„Natürlich ist es für uns mit Trauschein jetzt leichter, einander zu besuchen. Als Ehepaar hat man – auch bei geschlossenen Grenzen – bessere Chancen, ins Land gelassen zu werden. Aber geheiratet haben wir aus Liebe. die Pandemie hat uns nur den Schubs in die richtige Richtung gegeben“, erklärt Sofia. Schön, wenn Corona nicht immer nur trennt, sondern auch mal vereint

Marlene Hillinger, Kronen Zeitung

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)