30.12.2021 06:00 |

Auch Kurioses darunter

Was wir 2021 beim Bahnreisen alles vergessen haben

Lost-&-Found-Jahresbilanz der ÖBB. 19.000 Fundstücke in den Waggons und Bahnhöfen. Allerlei Kurioses von Gehhilfen bis zu Autoreifen. Jeder dritter „Vermissten-Fall“ kann geklärt werden.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Alles kann verloren gehen – das ist in Kurzform die Jahresbilanz der Lost-&-Found-Stelle der Österreichischen Bundesbahnen. Mit 19.000 Fundstücken – das sind durchschnittlich 50 pro Tag – in den Waggons und auf heimischen Bahnhöfen ist die Zahl um zwei Prozent gestiegen. Die tagtäglich im Einsatz befindlichen 20 Mitarbeiter in sieben Büros konnten immerhin in jedem dritten Fall die Gegenstände den Eigentümern zurückgeben. Nachfragen zahlt sich also aus.

Eine neue Software soll die Suche seit heuer erleichtern. Die automatisierte Verlusterfassung und Fundsuche ist flächendeckend in einem mehrsprachigen Service (Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch) verfügbar. Ab sofort lässt sich so Verlorenes einfach per Mausklick online melden, wiederfinden und eben zurückgeben. Dieses modernisierte Netz-Angebot steht rund um die Uhr und somit unabhängig von Öffnungszeiten auf der Internetseite der ÖBB allen Kunden und Bahnhofsbesuchern zur Verfügung. Mehr Informationen unter infrastruktur.oebb.at/lostandfound

Die Hitparade der heuer verlorenen Gegenstände
Und was haben wir 2021 beim Bahnreisen so alles vergessen? In der Hitparade liegen Gepäcksstücke mit Abstand ganz vorne. 5200 gefundene Taschen, Koffer und Rucksäcke wurden abgegeben. Auf dem zweiten Platz folgen Elektronik- und EDV-Geräte, die über 3600-mal verloren gegangen sind. Die Top 3 machen dann Geld, Wertpapiere und Bankkarten mit 2800 Fällen an einem der ÖBB-Lost-&-Found-Standorte komplett.

Neben weiteren Fundklassikern wie Bekleidung (1500 Stück) oder Schlüssel (1200 Stück) findet sich auch immer wieder allerhand Kurioses wie unter anderem eine Zahnprothese. Aber auch zwölf Gehhilfen und Krücken, 13 Stöcke, 18 medizinische Geräte, elf Kinderwägen und 104 Fahrräder wurden zurückgelassen. Zudem Autoreifen und Schneeketten.

Dass Musiker offenbar gerne mit der Bahn reisen, belegen 37 Gitarren, 16 Trompeten bzw. Klarinetten, 13 Geigen - und sogar eine elektrische Orgel.

Christoph Budin
Christoph Budin
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 22. Jänner 2022
Wetter Symbol