Mo, 20. August 2018

Wüst beschimpft

24.04.2011 13:32

Zechprellerin geht mit Fäusten auf Polizisten los

Eine 39-jährige Zechprellerin hat am Karsamstagabend in der Wiener Innenstadt Polizisten beschimpft und verprügelt. Dabei wurde ein 27-jähriger Beamter am Schienbein verletzt, bevor die Exekutive die offenbar schwer Alkoholisierte zur Räson brachte und festnahm.

Laut Polizei bat eine Kellnerin kurz nach 21 Uhr in der Rotenturmstraße einen Uniformierten um Hilfe. Im Lokal habe eine Frau mehrere alkoholische Getränke konsumiert, sich aber geweigert, die Rechnung zu begleichen. Ein weiterer Angestellter bekam von der sehr aggressiven Zechprellerin einen Fußtritt verpasst, dann habe sie die Gaststätte verlassen.

"Witzbolde" und "Verbrecher"
Der Polizist hielt die Betrunkene am Franz-Josefs-Kai auf und forderte Verstärkung an. Während die Exekutive die Identität feststellte, begann die 39-Jährige mit wüsten Beschimpfungen. Unter anderem sollen die Worte "Witzbolde" und "Verbrecher" sowie einige noch weitaus derbere Bezeichnungen für die Polizisten gefallen sein.

Diese sprachen die Festnahme aus, mussten aber heftigste Gegenwehr der Frau überwinden. Mit Fäusten und Fußtritten traktierte sie die Beamten. Dabei wurde ein 27-jähriger Polizist am Schienbein verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.