Flut an Beschwerden

Verlorene Pakete, langes Warten: Verärgerte Kunden

Vor Weihnachten ist die Post stark gefordert. Mit der zunehmenden Packerl-Flut häufen sich aber auch die Beschwerden der Kunden.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Viele Wiener warten in den letzten Tagen vor Weihnachten sehnlichst auf den Briefträger. Die Packerl-Flut hat durch Corona erheblich zugenommen und bringt die Postler und Lieferdienste an ihre Grenzen. Gleichzeitig trudeln immer mehr Kundenbeschwerden ein, wie unzähligen Kommentaren auf Social-Media-Plattformen zu entnehmen ist.

Lange Wartezeit und verlorene Packerln
Die Gründe für die Beschwerden sind oft dieselben. Verlorene Pakete werden häufig genannt. So schreibt eine Userin, dass ihr Paket seit 1. Dezember unterwegs, bis heute aber nicht angekommen sei und niemand ihr Auskunft geben könne, wo es sich derzeit befindet. Ein anderer Kunde berichtet, dass sein Paket schon acht Tage im Verteilerzentrum liege, es aber keine Infos gebe, wann und ob es überhaupt rechtzeitig vor Weihnachten zugestellt wird. Wieder ein anderer Betroffener berichtet von einem Paket, das nach sechs Werktagen nur 40 Kilometer weitergekommen sei.

Auch beschädigte Ware wird auf den Internetseiten oft beklagt. Eine Userin erzählt von einer in einer Plastikfolie geschützten Plastikkugel, die kaputt am Zielort ankam. Ein anderer schreibt: „Habe schon oft ein beschädigtes Paket bekommen, daran bin ich leider gewöhnt.“

Zwar reagiert die Post auf Facebook & Co. mit der Bitte, sich an sie zu wenden, damit das Problem gelöst werden kann, User berichten aber auch, dass das Telefonservice der Post aktuell überlastet sei. In einem Kommentar wird die vermeintlich schnelle Lieferung anderer Anbieter, wie DHL und UPS, gelobt.

Zusätzliches Personal gesucht
Seit Beginn der Pandemie wurde zwar um Hunderte Mitarbeiter aufgestockt, dennoch braucht die Post angesichts des rasant steigenden Paketvolumens dringend mehr Personal. Sonst tritt vielleicht ein, was ein anderer User schreibt: „Zu Weihnachten lieber nichts versenden, vor Ostern kommt es sicher nicht an.“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 22. Jänner 2022
Wetter Symbol