19.12.2021 17:07 |

Oper Graz

Spaßiger Ausflug in ein skurriles Märchenreich

Wenn man Jarmír Weinbergers Oper „Schwanda, der Dudelsackpfeifer“ sieht und hört, wundert man sich, dass dieses Werk beinahe vergessen war und auch heute noch nicht öfter gespielt wird. Es ist ein wunderbar unterhaltsames und facettenreiches Werk, das in Graz nun in einer rasanten Version zu sehen ist.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Zwei große Opernpremieren an zwei Tagen, zwei märchenhafte Stoffe und doch so unterschiedlich, dass ganze Welten dazwischen liegen. Was vielen Inszenierungen (nicht zuletzt den „Perlenfischern“) fehlt, ist eine zündende Regie-Idee. An diesbezüglichem Mangel leidet „Schwanda“ nicht. Ganz im Gegenteil: Dirk Schmeding hat wohl ein unerschöpfliches Reservoire an Einfällen. Da jagt eine Szene die nächste und keine gleicht der anderen. In rasantem Tempo werden Ideen herausgeschossen, wobei sich der Regisseur auf seine nicht minder einfallsreichen Ausstatter (Bühne: Martina Segna, Kostüme: Frank Lichtenberg) verlassen kann. Gemeinsam zaubern die drei ein kunterbuntes skurriles Märchenreich, in dem der Bauer und Dudelsackspieler Schwanda den Verlockungen der großen weiten Welt - in Person des Räubers Babinský und der schönen Eiskönigin - nicht widerstehen kann. Dafür lässt er seine frisch angetraute Dorotka auf dem Hühnerhof zurück. Dass er schließlich in der Hölle - einer schrägen Grillhendl-Sauna) landet, mag nicht weiter verwundern. Doch auch da kommt er dank Babinský heraus.

Spielfreudiges Ensemble, toller Chor
Schmeding kann sich in dieser Tour de Force auf ein spielfreudiges, stimmstarkes Ensemble sowie einen vor nichts zurückschreckenden Chor verlassen. Petr Sokolov als viriler Schwanda und Matthias Koziorowsky als der Eitelkeit nicht abgeneigter Babinský legen vor. Doch auch Polina Pastirchak als Dorotka gefällt mit ihrer trotz Bodenständigkeit lyrischen Stimme. Mondän gestaltet Ester Pavlů die Königin. Wilfried Zelinka als Teufel ist einfach großartig, Daeho Kim als Eismagier beeindruckt - nicht zuletzt durch Hoverboard-Künste.

Kurzweiliger Opern-Spaß
Schnell und laut tönt es auch aus dem Graben, wo Robert Jindra die Grazer Philharmoniker ordentlich antreibt. Manchmal so sehr, dass man die Sänger kaum noch hört. Alles zusammen aber ergibt einen kurzweiligen Opern-Spaß. 

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 26. Jänner 2022
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
-2° / 4°
wolkig
-1° / 3°
stark bewölkt
-4° / 3°
wolkig
2° / 5°
stark bewölkt
-5° / 3°
wolkenlos
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)