16.12.2021 09:04 |

Er wurde 112 Jahre alt

Ältester Franzose stirbt nach Corona-Infektion

Frankreich trauert um seinen ältesten Bürger: Im Alter von 112 Jahren erlag Marcel Meys  einer Corona-Infektion. Der Rentner war vor seiner Erkrankung laut seiner Tochter noch geistig fit gewesen: Bis zu seinem Tod hatte er allein in seinem Haus in Südostfrankreich gelebt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Meys war am 12. Juli 1909 geboren worden. Er arbeitete als Taxifahrer und Mechaniker. Er überstand zwei Weltkriege, die deutsche Besatzung und den Tod seiner Frau vor mehr als 20 Jahren. Vor zwei Wochen musste der Pensionist mit schweren Covid-19-Symptomen ins Krankenhaus eingeliefert werden. In der Nacht auf Dienstag verloren dort die Ärzte den Kampf um sein Leben.

Tochter über Ärzte: „Sie haben das Unmögliche versucht“
„Er lebte noch zu Hause, dann bekam er Covid und seine Situation verschlechterte sich. Ihm wurde Sauerstoff verabreicht. Sie haben das Unmögliche versucht, aber mit einem Alter von 112 Jahren ...“, erklärte Meys einzige Tochter Nicole Boiron. Sie ist 84 Jahre alt.

Älteste Französin erholte sich von Corona-Infektion
Wie der Statistik-Experten Laurent Toussaint berichtete, war Meys nur „etwa 15 Tage davon entfernt, der älteste Mensch aller Zeiten in Frankreich zu werden“. Toussaint führt in Frankreich die inoffizielle Liste über diese Statistik, da es keine behördlich geführten Aufzeichnungen darüber gibt. Auch die älteste Bürgerin Frankreichs hatte sich heuer eine Corona-Infektion zugezogen. Die 117-jährige Nonne André erholte sich jedoch Anfang des Jahres wieder von der Erkrankung und trug keine Spätfolgen davon.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).