14.12.2021 13:41 |

Ein Todesopfer

Schiffskollision in Ostsee: Crew war betrunken

Nach der tödlichen Kollision zweier Frachtschiffe in der Ostsee werden zwei Festgenommene weiter verhört. Gegen einen 1991 geborenen britischen Staatsbürger bestehe der Verdacht schwerer Trunkenheit auf See, grober Fahrlässigkeit im Schiffsverkehr und Verschuldung eines Todesfalls, teilte die schwedische Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Ein 1965 geborener kroatischer Staatsbürger werde ebenfalls der schweren Trunkenheit auf See verdächtigt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Bis Donnerstag muss sich die Staatsanwaltschaft entscheiden, ob sie Haftantrag stellt. Der Reederei des involvierten britischen Schiffes zufolge wurde die gesamte Besatzung nach dem Vorfall auf Drogen und Alkohol getestet. Zwei Crew-Mitglieder hätten dabei die gesetzlichen Grenzen überschritten. Ob es sich bei den Festgenommenen um diese beiden handelt, blieb zunächst unklar.

Eine Person tot geborgen, eine weitere vermisst
Der dänische Frachter Karin Høj und das britische Schiff Scot Carrier waren Montag früh zwischen dem südschwedischen Ystad und der dänischen Ostsee-Insel Bornholm aus ungeklärter Ursache zusammengestoßen. Das kleinere dänische Schiff kenterte, zwei Besatzungsmitglieder wurden daraufhin vermisst. Eine tote Person wurde an Bord der Karin Høj gefunden, die zweite gilt weiter als vermisst.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).