Di, 21. August 2018

Augenzeugenbericht

19.04.2011 12:36

Nicolas Cage: Lautstarke Randale vor Festnahme

Am Samstag ist Hollywoodstar Nicolas Cage in Polizeigewahrsam genommen worden, nachdem er seine Frau Alice Kim während eines lautstarken Streits angeblich geschubst haben soll. Nun meldeten sich Augenzeugen, die den Streit des Ehepaares beobachtet hatten, und beschreiben, wie sehr der Schauspieler ausgerastet sei.

Offenbar hätten sich Kim und Cage über die Frage in die Haare bekommen, welches Haus in dem französischen Viertel von New Orleans sie gemietet hätten. Die Website "TMZ" veröffentlichte ein Überwachungsvideo, das zeigt, dass das Paar bereits in einem Tattooladen in der Gegend in eine hitzige Diskussion vertieft war. In diesen sei Cage gestürmt und habe lautstark verkündet, dass er nicht wisse, wo er wohne.

Auch Barkeeper Peter Bennett, der in der Nähe des Anwesens lebt, erlebte den Streit mit. Dem "People"-Magazin erzählte er: "Augenscheinlich hatte er das Haus meiner Nachbarn mit dem anderen Haus im Block verwechselt, das er gerade mietete. Seine Frau versuchte, ihn davon zu überzeugen, dass er das ältere Paar, das in dem Haus lebt, nicht stören sollte. Er rannte herum und schrie in der Straße."

Der Beobachter will gesehen haben, dass Cage, als die Polizei eingetroffen war, "einen Block südlich in Richtung des Flusses" gerannt sei, "wo er versuchte, in ein Taxi einzusteigen". Nachdem ein Polizist den 47-Jährigen aus dem Taxi geholt hatte, wurde Cage schließlich festgenommen (siehe Mugshot am zweiten Bild). Am 31. Mai wird er sich vor Gericht verantworten müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.