Di, 14. August 2018

Kicker protestierten

18.04.2011 17:41

Keine Abschiebung: Hobby-Fußballer darf nun bleiben

Vor einigen Monaten hat Nabin Gurung den Abschiebebescheid erhalten – und das, obwohl er in seiner Heimat Nepal politisch verfolgt wurde (siehe Infobox). "Nabin ist ein Paradefall für das Bleiberecht", so Markus Wailand, Filmemacher und einer der kämpferischen Kicker, die sich unermüdlich für ihren Freund einsetzten. Sie sammelten Unterschriften, wandten sich an die Behörden. Mit Erfolg.

In seiner Heimat war er politisch verfolgt, vor acht Jahren flüchtete er nach Österreich. Nun studiert er in Wien Soziologie, ist hier bestens integriert und hat auch bereits eine Jobzusage. Dennoch sollte der 32-jährige Nabin Gurung im vergangenen November abgeschoben werden. Dutzende Hobby-Fußballer kämpften daraufhin für ihren Freund. Vor Kurzem erhielt Nabin Gurung ein Studentenvisum. "Ich fühle mich jetzt endlich als freier Mensch", so der 32-Jährige.

Und an seine Fußballmannschaft schreibt er herzliche Dankesworte: "Wenn es etwas von meiner Seite gibt, das ich für Euch tun kann, mach ich es sehr gern. Ich bedanke mich bei Euch allen aus der Tiefe meines Herzens."

von Doris Vettermann, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.