05.12.2021 22:05 |

„Bitte bring Munition“

US-Politiker posiert mit Waffen unter Christbaum

Nur wenige Tage nach dem tödlichen Schusswaffen-Angriff auf eine Schule im US-Bundesstaat Michigan hat ein Abgeordneter des Repräsentantenhauses mit einem Weihnachtsgruß für Empörung gesorgt: Der Republikaner Thomas Massie posiert auf dem Foto mit seiner Familie vor dem Christbaum - und alle halten eine Waffe in der Hand. Dazu schrieb der Abgeordnete aus dem Bundesstaat Kentucky: „Frohe Weihnachten. PS: Weihnachtsmann, bitte bring Munition.“

Massie veröffentlichte das Foto nur wenige Tage nach einem erneuten tödlichen Schusswaffenvorfall: Ein 15-Jähriger hatte an seiner Schule in der nördlich von Detroit gelegenen Kleinstadt Oxford am Dienstag das Feuer eröffnet. Er tötete vier Mitschüler im Alter zwischen 14 und 17 Jahren und verletzte sieben weitere Menschen. Vor allem in diesem Kontext sorgte Massies Foto am Sonntag für allgemeine Empörung sowohl bei demokratischen als teilweise auch bei republikanischen Politikern.

Aktivist postet letztes Foto von seiner Tochter
Auch der für ein schärferes Waffenrecht kämpfende Aktivist Fred Guttenberg, dessen Tochter beim Parkland-Schulmassaker 2018 getötet worden war, meldete sich zu Wort: „Thomas Massie, wenn wir gerade schon Familienfotos teilen, hier sind meine“, schrieb er auf Twitter.

Dazu veröffentlichte er Fotos: „Das eine ist das letzte Foto, das ich von Jaime gemacht habe. Das andere zeigt den Ort, wo sie begraben ist.“

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).