02.12.2021 20:20 |

ÖVP-Personalrochaden

Nächster Paukenschlag: Auch Blümel tritt zurück!

Nach dem angekündigten Rückzug von Sebastian Kurz von der politischen Bühne gehen die Personalrochaden innerhalb der ÖVP munter weiter. Wie bereits berichtet, stellt Kanzler Alexander Schallenberg sein Amt zur Verfügung. Donnerstagabend gab schließlich auch noch Finanzminister Gernot Blümel per Facebook-Video (siehe oben) seinen Rücktritt bekannt. Karl Nehammer soll unterdessen beide Funktionen (Parteichef und Kanzler) übernehmen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Ich habe mich entschieden, die Politik zu verlassen. Vor allem für meine Familie. Ich sage das aber nicht mit Groll, denn es war mir eine große Ehre, für Österreich tätig sein zu dürfen“, sagte Blümel im Video. Jeder einzelne Tag in jeder Funktion sei ein Privileg gewesen. Blümel war fast acht Jahre in der Politik. 

„Morddrohungen gegen meine Frau und meine Familie“
Das letzte Jahr sei vor allem für seine Familie herausfordernd und intensiv gewesen. „Dass es durch meine politische Tätigkeit immer wieder zu Morddrohungen gegen meine Frau und meine Familie gekommen ist, ist etwas, das ich auch mit andauernder Zeit nicht gänzlich überwunden habe“, gab der Finanzminister offen zu.

Auch gegen Blümel ermittelt die Justiz
Insidern zufolge sei Blümel schon länger „amtsmüde“ gewesen. Immer wieder habe er darüber mit seiner Frau gesprochen, aber nie eine endgültige Entscheidung über ein mögliches Ausscheiden aus der Politik getroffen. Die Geburt seines zweiten Kindes habe zu seinem Nachdenkprozess beigetragen, doch den Anstoß für seinen endgültigen Entschluss habe der nunmehrige Rücktritt Kurz‘ gegeben, so dessen langjähriger Weggefährte. Blümel, gegen den die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft in der Causa Casinos ermittelt, geht auch als Wiener Landesparteichef. 

Auch Köstinger, Raab und Schramböck wackeln
Nicht auszuschließen sind weitere ÖVP-Rochaden. So machten am Donnerstag Gerüchte die Runde, wonach Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger, Integrationsministerin Susanne Raab und Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck als große Wackelkandidatinnen gelten.

Edtstadler könnte Innenministerin werden
Verfassungsministerin Karoline Edtstadler könnte Innenministerin werden, ihr Ressort dafür Schallenberg übernehmen, wird spekuliert. Verteidigungsministerin Klaudia Tanner soll Kandidatin für Köstingers Agenden sein, für Blümels Bereich wurde - wie schon öfters -Nationalbank-Vizegouverneur Gottfried Haber genannt.

Die ÖVP will jedenfalls am Freitag beraten, wer die Parteispitze, aber auch das Amt des Bundeskanzlers übernehmen soll. Laut „Krone“-Informationen stehen die Zeichen für beide Ämter auf Innenminister Karl Nehammer. Das Treffen des Bundesparteivorstands findet am Vormittag in der Politischen Akademie der Partei in Wien statt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 21. Jänner 2022
Wetter Symbol