01.12.2021 14:35 |

Trotz hoher Impfquote

Notstand in Portugal wegen steigender Zahlen

Trotz hoher Impfquote gilt in Portugal seit Mittwoch wegen steigender Corona-Zahlen wieder der Notzustand - und zwar mit neuen Testregeln und Beschränkungen. Alle Besucher, die auf dem Luftweg einreisen, müssen nun einen negativen Test vorweisen - selbst dann, wenn sie geimpft oder genesen sind. Homeoffice wird von der Regierung in Lissabon „dringend empfohlen“. Zudem wird es nach den Feiertagen am Jahresende eine „Woche der Zurückhaltung“ geben.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Dann soll es obligatorisches Homeoffice sowie geschlossene Schulen, Universitäten, Bars und Diskotheken geben. Inzwischen müssen auch Geimpfte und Genesene seit Mittwoch beim Besuch von Bars und Discos, von Krankenhäusern und Seniorenheimen sowie von Großveranstaltungen ohne zugewiesene Sitzplätze einen negativen PCR-oder Antigen-Test vorlegen, berichtete die Zeitung „Público“.

Zudem gibt es auch wieder eine generelle Maskenpflicht in allen geschlossenen öffentlichen Räumen. Beim Besuch von Restaurants, Fitnesszentren, touristischen Einrichtungen und Veranstaltungen mit nummerierten Plätzen gilt die 3G-Regel.

87 Prozent geimpft
Mit 87 Prozent hat Portugal eine der höchsten Impfquoten der Welt, elf Prozent der Menschen haben bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten. Die Sieben-Tage-Inzidenz klettert allerdings schon seit vielen Wochen. Sie lag zuletzt über 200.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).