Mi, 26. September 2018

Heftige Kritik

13.04.2011 16:42

Kraftwerkspläne in Riedl immer mehr unter Beschuss

Für hitzige Diskussionen sorgt das geplante Pumpspeicherkraftwerk in Riedl bei Jochenstein, das bis zum Jahr 2018 errichtet werden soll. Fischer befürchten gravierende Schäden an den Laichgebieten der Fische, Oberösterreichs Umweltanwalt Martin Donat spricht gar von "dramatischen Auswirkungen" auf die Donau.

Mit dem Wasser aus einem angelegten Speichersee soll im Donaukraftwerk Jochenstein auf bayrischer Seite in zwei zusätzlichen Turbinen Strom erzeugt werden. Der Bau soll im Jahr 2014 beginnen und ab 2018 den ersten Strom ins Netz speisen.

Doch nun mehren sich die kritischen Stimmen gegen das 300 Millionen Euro teure Projekt: "Es gibt entlang der Donau nur noch sehr wenige Kies-Laichgebiete von Fischen, wie eben auch unterhalb des Kraftwerks Jochenstein. Durch die Spiegelschwankungen der Donau, die das Kraftwerk verursacht, werden die Laichgebiete unbrauchbar", warnt Karl Wögerbauer vom Landesfischereiverband.

Für Sorgenfalten sorgt auch, dass in Österreich keine Umweltverträglichkeitsprüfung vorgesehen ist. "Die Auswirkungen auf die Donau sind dramatisch. So wie es jetzt geplant ist, wäre das Projekt sicher nicht umweltverträglich", so der oberösterreichische Umweltanwalt Martin Donat.

Kraftwerk-Projektleiter Dominik Mayr wehrt sich: "Die Fischbestände werden nicht beschädigt. Wir arbeiten in dieser Frage mit Gebietskennern zusammen, die um die besondere Sensibilität der Region wissen."

Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.