25.11.2021 13:25 |

Job als Rettungspilot

William: Vorfälle mit Kindern waren sehr belastend

Prinz William (39) hat bei seiner früheren Tätigkeit als Rettungspilot Vorfälle mit Kindern als sehr belastend empfunden. „Jeder Einsatz mit dem Rettungshubschrauber, bei dem Kinder betroffen waren, hat mir stark zugesetzt (...)“, sagte der Zweite in der britischen Thronfolge bei einem Symposium zur psychischen Gesundheit von Rettungskräften in London. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Er habe einige der Ereignisse anschließend durch Gespräche verarbeitet, ganz losgelassen hätten ihn diese aber nicht, fuhr William fort und fügte hinzu: „Wenn uns Gefühle nicht beeinflussen würden, wären wir alle Roboter.“

Zitat Icon

Wenn uns Gefühle nicht beeinflussen würden, wären wir alle Roboter.

Prinz William

Job als Rettungspilot 2017 aufgegeben
William hatte seinen Job als Rettungspilot im Jahr 2017 aufgegeben. Er wolle sich ganz auf seine Aufgabe als künftiger Thronfolger konzentrieren, hieß es damals. Zudem verlegte die Familie ihren Lebensmittelpunkt damals von Ostengland nach London, weil Prinz George (inzwischen 8) eingeschult wurde.

William und seine Frau Herzogin Kate (39) haben zwei weitere Kinder: Prinzessin Charlotte (6) und Prinz Louis (3).

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: kmm)