22.11.2021 14:37 |

Liefen vor Polizei weg

Flüchtlinge glaubten, noch in Ungarn zu sein

Nach wie vor vergeht fast kein Tag ohne Aufgriffe von Migranten im Burgenland. Allein am Montag wurden an die 80 Flüchtlinge nahe der Grenze zu Ungarn entdeckt. Manche von ihnen liefen sofort davon, als sie die herannahende Polizei und die Soldaten sahen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Innerhalb von gerade einmal drei Stunden wurden am Montag von Polizei und Soldaten an drei unterschiedlichen Stellen im Burgenland Flüchtlinge aufgegriffen. Zwischen Gattendorf und Zurndorf trafen sie 15 Migranten an.

BMI-Helikopter im Einsatz
In der Nähe von Schandorf wurden an die 40 Personen gesichtet. Diese rannten jedoch sofort weg, als sie die Beamten sahen, und versteckten sich im Wald. Trotz einer längeren Suche, an der sich auch ein Hubschrauber des Innenministeriums beteiligte, konnten die Migranten vorerst nicht gefunden werden.

Hab und Gut weggeworfen
Ähnlich lief es bei Nikitisch ab. Mehr als zwei Dutzend junge Männer waren auf einem Feld unterwegs gewesen. Als sie die Soldaten sahen, rannten zehn in Richtung Wald.

Das wenige Hab und Gut, das sie in Rucksäcken bei sich trugen, schmissen sie weg - offenbar aus Angst, weil sie glaubten, sich noch auf ungarischem Gebiet zu befinden. Die restlichen 15 Flüchtlinge - es handelt sich um Afghanen, Syrer und Iraker - konnten angehalten werden.

Christian Schulter
Christian Schulter
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Burgenland Wetter
-1° / 0°
Schneefall
-1° / 1°
bedeckt
-2° / 0°
Schneefall
-1° / 1°
bedeckt
-1° / 0°
bedeckt