22.11.2021 06:48 |

Mit klarer Mehrheit

Bulgarischer Präsident Radew wurde wiedergewählt

Bei der bulgarischen Präsidentenwahl ist Amtsinhaber Rumen Radew mit klarer Mehrheit im Amt bestätigt worden. Der linksgerichtete Ex-General hat sich am Sonntag in der Stichwahl gegen den Rektor der Universität Sofia, Anastas Gerdschikow, mit 63,9 bzw. 65,7 Prozent der Stimmen durchgesetzt, wie zwei am Sonntagabend veröffentliche Exit Polls zeigten. Herausforderer Gerdschikow gestand seine Niederlage bereits vor dem Vorliegen offizieller Ergebnisse ein.

Bulgarien sei nun auf dem Weg der „Entwicklung, Freiheit und Modernisierung“, sagte Radew. Nach der vorgezogenen Parlamentswahl vor einer Woche erwarte die Gesellschaft „eine klare politische Mehrheit“, die unverzügliche Justizreformen ergreife. Er warnte, dass keine soziale und wirtschaftliche Krise in diesem Winter zugelassen werden dürfe. Radews zweite fünfjährige Amtszeit beginnt im Jänner.

Der Sieg Radews war erwartet worden, hatte er in der ersten Wahlrunde vor einer Woche die erforderliche absolute Mehrheit nur um wenige Zehntelprozentpunkte verfehlt. Hinter den Amtsinhaber hatten sich auch die bei der Parlamentswahl am vergangenen Sonntag siegreichen Protestparteien gestellt, die nun eine neue Regierung bilden wollen. Die Bestätigung Radews gilt als weitere Schlappe für das Lager des korruptionsbelasteten Ex-Premiers Bojko Borissow, der das politische Geschehen im Land mehr als ein Jahrzehnt lang bestimmt hatte.

Wahlbeteiligung bei weniger als 40 Prozent
Die Wahlbeteiligung lag nach ersten Erhebungen bei weniger als 40 Prozent und damit noch niedriger als in der ersten Wahlrunde vor einer Woche. Dies hat aber keine Auswirkung auf die Gültigkeit der Stichwahl. Im ersten Wahlgang war eine Mindestbeteiligung von 50 Prozent vorgeschrieben gewesen. Mit amtlichen Endergebnissen war in der Wahlnacht nicht zurechnen.

Radew hatte sich im Wahlkampf als beherzter Korruptionsbekämpfer präsentiert. Der Präsident hatte im Sommer 2020 die Antikorruptionsproteste gegen die Borissow-Regierung unterstützt. Mit der sich abzeichnenden neuen Regierung dürfte er nun eng zusammenarbeiten. „Rumen Radew ist der Präsident, mit dem der Wandel fortgesetzt werden wird“, meinte der Co-Chef der neuen Anti-Korruptions-Partei „Wir führen den Wandel fort“ PP, Kiril Petkow. Dieser gilt wahrscheinlicher neuer Regierungschef in Bulgarien.

In der brisanten außenpolitischen Frage zum Veto gegen den Beginn von EU-Beitrittsverhandlungen mit dem benachbarten Nordmazedonien will Radew die bisherige Politik Sofias stützen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).