18.11.2021 14:41 |

Hohe Infektionszahlen

Lockdown-Befürworter in den Ländern werden mehr

In der Vorwoche standen die Landeschefs einem Lockdown noch sehr skeptisch gegenüber, nun mehren sich angesichts der ständig steigenden Infektionszahlen die Stimmen der Befürworter. Beschlossene Sache ist er ab Montag in Oberösterreich und Salzburg, egal ob bundesweit die Notbremse gezogen wird oder nicht. Auch in Vorarlberg mehren sich die Stimmen für einen sofortigen Lockdown. Und Kärnten will einen „kurzen, harten“ prüfen. Ablehnend gibt man sich weiterhin in Tirol und in der Steiermark.

Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) kündigte am Donnerstag an, dass sein Bundesland gemeinsam mit dem benachbarten Salzburg am Montag in einen Lockdown gehen werde. Sein Salzburger Kollege Wilfried Haslauer (ÖVP) will auch die Schulen schließen. Beide ÖVP-Politiker hatten sich trotz der Hilferufe aus den Krankenhäusern lange gegen harte Corona-Maßnahmen gewehrt.

Vorarlberg für „knackigen, kurzen Lockdown“
Auch aus Vorarlberg kamen Forderungen nach einem „knackigen, kurzen Lockdown für alle“. Neben ÖVP-Klubobmann Roland Frühstück waren auch der grüne Regierungspartner im Land und die SPÖ dafür. Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) verwies am Donnerstag auf laufende Beratungen der Länder und die Landeshauptleutekonferenz am Freitag.

Beinahe Gleichlautendes war aus Kärnten zu vernehmen: „Ein genereller, kurzer, aber harter Lockdown ist aufgrund der dramatisch steigenden Zahlen zu prüfen“, erklärte Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) am Donnerstag gegenüber der APA. Das soll bei der Landeshauptleutekonferenz erörtert werden. „Allerdings bedarf es mehr als nur einer singulären Maßnahme“, sagte Kaiser weiter: „Wichtig wird es vor allem auch sein, alles zu tun, um Erst- und Drittimpfungen zu forcieren.“

Steirischer Landeshauptmann für Impfpflicht
Dem Vernehmen nach zurückhaltend gab sich der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP), der sich indes bei der Landeshauptleutekonferenz für eine bundesweite Impfpflicht stark machen will. Was die steirische Wirtschafts- und Tourismuslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl (ÖVP) am Rande einer Veranstaltung in Graz bestätigte. Nur so komme Österreich „aus der Lockdown-Spirale“.

Vorerst dazu nicht äußern wollte sich der burgenländische Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ). Er wolle nichts über Medien ausrichten, hieß es aus seinem Büro. Auch aus Niederösterreich hieß es, dass man den Gesprächen nicht medial vorgreifen wolle.

Tiroler Landeshauptmann gegen Lockdown
Ablehnend zeigte sich hingegen Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP). Es gelte die bisherige Position des Landeshauptmannes, hieß es aus dem Büro Platters. Er hat einen allgemeinen Lockdown bisher stets vehement abgelehnt und darauf gedrängt, den Fokus vor allem auf das In-die-Höhe-Treiben der Impfquote zu legen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)