Mi, 15. August 2018

Labile Felsbrocken

08.04.2011 13:38

Steinschlag bedroht Haus - Familie verliert Unterkunft

Zehn Jahre harter Arbeit und viel Geld waren in ein Einfamilienhaus einer Familie in Gries am Brenner im Bezirk Innsbruck-Land gesteckt worden - nun demolierte ein gewaltiger Felsbrocken ein ganzes Gebäudeeck. Doch viel schlimmer: Weit oberhalb lauern viele noch größere Brocken, eine Rückkehr in das Haus ist wohl nie mehr möglich.

Der rund vier Kubikmeter große Felsbrocken (Symbolbild) donnerte am Donnerstag gegen 15 Uhr vom steilen Waldgelände oberhalb der Luegbrücke der A13 gegen das Wohnhaus. Die Isolierung wurde weggerissen, und in der Küche fielen sogar Einbaugeräte aus der Verankerung.

Zehn Minuten vor dem Aufprall fuhr die Mutter mit den Kindern (4, 6 und 8 Jahre) im Auto weg. Der Pkw stand an jener Stelle, an der der Felsbrocken letztlich zu liegen kam.

Dem Glück, dass kein Familienmitglied verletzt ist, folgte die Hiobsbotschaft: Landesgeologe Gunter Heißel stellte im Steilhang oberhalb des Hauses weitere labile Felsbrocken bis zu einer Größe von zehn Quadratmeter vor - mehr als doppelt so groß wie der zu Tal gestürzte.

Umbau umsonst
"Am steilen steilen Hang lauert eine Zeitbombe", musste sich auch der Hausbesitzer nach einem Lokalaugenschein eingestehen. Schutzmaßnahmen für das einzeln stehende Haus wären extrem aufwändig. Der entsetzte Familienvater: "Hier stand schon im 14. Jahrhundert eine Mühle. Wir haben das Gebäude fast zehn Jahre lang saniert und umgebaut. Jetzt ist es fast sicher, dass wir nie mehr zurückkehren können."

Die Familie ist nun bei der Schwester des Geschädigten untergebracht. Experten klären nun, ob es doch eine Zukunft für diesen Standort gibt. Von der Versicherung wird nur der entstandene Schaden ersetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.