11.11.2021 15:22 |

PCR statt 2G möglich

Nachtgastro: Personal darf auch FFP2-Masken tragen

Wer in der Nachtgastronomie oder bei Großveranstaltungen mit mehr als 250 Teilnehmern arbeitet, sollte zwar wie die Mitarbeiter in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen geimpft oder genesen sein (2G). Sollte der 2G-Nachweis nicht möglich sein, kann aber auch mit einem PCR-Test gearbeitet werden - dann muss aber - bei Kundenkontakt - auch eine FFP2-Maske getragen werden, präzisierte das Gesundheitsministerium die 3. COVID-19-Maßnahmenverordnung.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Im Gesundheits- und Pflegebereich müssen geimpfte und genesene Beschäftigte trotzdem einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

An allen anderen Arbeitsplätzen gilt 3G, außer in OÖ
An allen anderen Arbeitsorten gelte die 3G-Regel, außer in Oberösterreich. Dort müssen nach der oberösterreichischen Verordnung Arbeitnehmer, Inhaber und Betreiber im Gastgewerbe, in Beherbergungsbetrieben, in Freizeit und Kultureinrichtungen, bei Zusammenkünften mit mehr als 25 Teilnehmern und bei der Erbringung von körpernahen Dienstleistungen einen 2,5G-Nachweis erbringen. Sie müssen also einen PCR-Test und nicht nur einen Antigentest vorweisen, wenn sie nicht geimpft oder genesen sind, heißt es in einer Mitteilung des Gesundheitsministeriums.

Unabhängig davon, dass die Beschäftigten mit einem negativen Test arbeiten dürfen, müssen Kunden in Lokalen, Hotels, Kinos, Theater, Konzerten, beim Friseur, der Fußpflege, im Fitnessstudio oder bei Sportveranstaltungen aber auch beim Spitalsbesuch geimpft oder genesen sein, für sie reicht ein Test nicht.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?