Ärztekammer-Chef:

„Mit diesem Widerruf ist es noch nicht getan“

Mit einem Widerruf auf ihrer Facebook-Seite entschuldigte sich die MFG-Politikerin Petra Saleh-Agha aus Ried/I. dafür, dass sie das oö. Spitalspersonal im Internet als „Verbrecher“ bezeichnet hatte. Ärztekammer-Chef Peter Niedermoser nimmt dies zur Kenntnis, erledigt ist der Fall für ihn aber noch nicht.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Insgesamt 14 Ärzte hatten mittlerweile beschlossen, rechtlich gegen die Gemeinderätin vorzugehen. Auch hunderte Mitarbeiter des Kepler Uniklinikums hatten sich der Prüfung einer Klage angeschlossen. Doch als die Gemeinderätin am Freitag ihre „Alles Verbrecher“-Entgleisung mit einem Widerruf auf ihrer privaten Facebook-Seite bedauerte (siehe Faksimile oben), nahm sie den Medizinern rein rechtlich den Wind aus den Segeln. „Mit dieser ersten Entschuldigung ist es aber nicht getan. Weitere Schritte müssen folgen“, kommentiert etwa Ärztekammer-Präsident Peter Niedermoser. Dazu zählt er etwa eine persönliche Entschuldigung bei jenen Ärzten, die sie klagen wollten, und einen halbseitigen Widerruf in einer Zeitung.

„Moralisch bleibt die Kränkung in Erinnerung“
Helmut Freudenthaler, Betriebsratsvorsitzender von Teilen des Kepler Uniklinikums in Linz, hatte gerade rechtliche Schritte gegen die Kommunalpolitikerin in einer Anwaltskanzlei geklärt, als plötzlich der Widerruf im Internet auftauchte. Er sagt: „Damit haben wir, gemeinsam mit den Kollegen aus Ried, unser Ziel erreicht: Wir lassen uns von niemandem als Verbrecher beschimpfen.“ Rechtlich sei der Fall für ihn nun vom Tisch, moralisch bleibe diese Kränkung jedoch für viele Kollegen längerfristig in trauriger Erinnerung.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?