Do, 20. September 2018

Causa Nachtlokal

03.04.2011 14:02

Steirischer AMS-Chef Snobe bleibt vorerst beurlaubt

Der Landesgeschäftsführer des steirischen Arbeitsmarktservice Karl-Heinz Snobe (Bild) wird solange beurlaubt bleiben, bis die Vorfälle rund um einen Nachtlokal-Besuch in Wien aufgeklärt sind. Das AMS sowie das Sozialministerium seien an der Aufklärung der Vorfälle "sehr interessiert", hieß es seitens des Ministeriums am Wochenende.

Snobe hatte mit einem Geschäftspartner das Nachtlokal besucht und war dabei von Privatdetektiven observiert worden, die angaben, dass nur der Firmenchef bezahlt und ihn somit eingeladen habe. Der steirische AMS-Chef wies die Darstellung jedoch zurück: Diese entbehre jeder Grundlage, er habe eine eigene Rechnung vorgelegt und selbst um Einschaltung der Innenrevision ersucht.

Schon seit einigen Tagen laufe nun eine genaue Überprüfung aller Auftragsvergaben des AMS-Steiermark an die in diesen Vorfällen verwickelte Firma. "Solange bis diese Vorfälle restlos geklärt sind, wird der Geschäftsführer des AMS-Steiermark beurlaubt bleiben", so das Ministerium. Eine parlamentarische Anfrage an den Sozialminister durch den Abgeordneten Grosz (BZÖ-Abgeordnete Gerald Grosz, Anm.) werde nicht zur Klärung der Vorfälle beitragen, da schon zuvor volle Transparenz in dieser Causa hergestellt sein werde.

Archivbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.