24.10.2021 19:11 |

Lieferketten-Problem

Geschäfte verstecken leere Regale mit Fake-„Waren“

Immer mehr Geschäfte in aller Welt haben wegen Störungen der globalen Lieferketten, die u.a. von der Corona-Pandemie in Mitleidenschaft gezogen wurden, mit leeren Regalen zu kämpfen. Selbst in New York (siehe Video) waren am Samstag in einem Supermarkt teilweise leere Regale zu sehen. In Großbritannien, das wegen eines Brexit-bedingten Mangels an Lkw-Lenkern besonders betroffen ist, werden Lücken in den Regalen mittlerweile sogar mit Kartons, die Fake-„Ware“ zeigen, kaschiert.

In Filialen von Großbritanniens größte Handelskette Tesco etwa werden in den Regalen immer häufiger Kisten gesichtet, die mit bedruckten Kartons abgedeckt sind, auf denen Spargel, Karotten, Orangen und Weintrauben zu sehen sind - wohl um den Anschein zu erwecken, dass es keinen Mangel gibt.

„Ich liebe es, dass der Spargel in Großbritannien so groß wird. Es ist unser Klima, da bin ich mir sicher“, witzelte etwa eine Twitter-Userin, die über den Kurznachrichtendienst Fotos von riesigem Spargel (Tweet unten) sowie übergroßen Salatblättern (Bild unten) veröffentlichte.

In Cambridge fotografierte eine weitere Twitter-Userin ein Regal (Tweet oben), das von Weitem den Eindruck erweckt, als sei es mit Flaschen von Flüssigwaschmittel gefüllt. Erst bei genauerem Hinsehen fällt auf, dass es vorne mit einem Foto der Waschmittel abgedeckt ist.

Auf Anfrage der englischen Gratis-Zeitung „Metro“ erklärte Tesco, die Bilder von frischen Lebensmitteln würden nur in ausgewählten größeren Filialen verwendet, wenn zusätzlicher Platz in den Regalen vorhanden sei. Und die Handelskette bestand darauf, dass die Gesamtverfügbarkeit hoch sei.

Mangel an praktische jeder Art von Produkt
In den Vereinigten Staaten zeige sich landesweit ein Mangel an praktisch jeder Art von Produkt - von fehlendem Toilettenpapier über Turnschuhen bis hin zu Pick-up-Trucks und Hühnchen, berichten verschiedene US-Medien. Auch wer ein bestimmtes Buch, ein Fahrrad, ein Gitterbett oder ein Boot suche, müsse unter Umständen Wochen oder Monate darauf warten, heißt es.

Er habe kürzlich seinen lokalen Sportartikelhändler besucht und festgestellt, dass es kaum Skischuhe, -stöcke und -brillen sowie Skier gab - und das zwei Monate vor Beginn der Skisaison, berichtete ein Leser. Normalerweise habe er um diese Jahreszeit ein umfangreiches Sortiment, heuer sei aber alles anders, habe ihm der Besitzer des Geschäftes erklärt.

US-Präsident Joe Biden sagte am Donnerstagabend - von einem CNN-Moderator auf das Problem angesprochen -, er erwäge den Einsatz der Nationalgarde, um den Stress auf die Lieferketten zu verringern, weil dies in der Bevölkerung wachsende Besorgnis über die Wirtschaft auslöse.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).