21.10.2021 21:16 |

Zwist in Hallein

Wohn-Streit endete mit Eklat

Es begann als Debatte über den Neubau eines Wohnhauses – und geriet völlig aus den Fugen: Halleins Bürgermeister Alexander Stangassinger (SPÖ) und Grünen-Stadträtin Kimbie Humer-Vogl lieferten sich bei der Sitzung der Gemeindevertreter ein hitziges Wortgefecht. Die Grünen verließen daraufhin geschlossen den Saal.

Kurz nach 19 Uhr packten Kimbie Humer-Vogl und ihre beiden Mitstreiter von den Halleiner Grünen ihre Sache und verließen die Sitzung der Gemeindevertretung am Donnerstagabend vorzeitig. „So geht es einfach nicht. “, meinte die Stadträtin anschließend stinksauer.

Was Humer-Vogl derartig in Rage brachte? Rund um ein geplantes Neubauprojekt eines Wohnhauses in der Döttlstraße war es zu einer äußerst lebhaften Debatte gekommen. Es ging um nicht-vorhandene Grünflächen in dem Bauvorhaben und Bodenversiegelung generell. Stadtchef Alexander Stangassinger (SPÖ) wollte die Diskussion beenden und keine weiteren Wortmeldungen zulassen. Zudem sprach er von den Überschwemmungen im Sommer diesen Jahres – und machte eine Anspielung, wonach die Halleiner Grünen ein Hochwasser-Schutzprojekt am Dürrnberg blockiert hätten. Zu viel für Humer-Vogl: „Wir sind nicht Schuld an der Katastrophe.“ Stangassinger: „Es ist das Recht der Opposition, den Saal zu verlassen. Ich finde es ein bisschen kindisch.“

Das Wohnbau-Projekt wurde trotzdem beschlossen – ohne Stimmen der Halleiner Grünen.

Nikolaus Klinger
Nikolaus Klinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 28. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)