Nach Saudi-Übernahme

Newcastle trennt sich von Trainer Steve Bruce

Steve Bruce ist nicht mehr Trainer des englischen Premier-League-Klubs Newcastle United. Nach Vereins-Angaben vom Mittwoch trennten sich der frühere Fußball-Profi und der Tabellenvorletzte im „gegenseitigem Einvernehmen“. Bruce war seit Juli 2019 verantwortlich bei Newcastle. Nach acht Spieltagen liegen die Magpies mit lediglich drei Unentschieden auf Platz 19. Vorerst wird Co-Trainer Graeme Jones die Trainingseinheiten übernehmen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Dies ist ein Verein mit unglaublicher Unterstützung, und ich hoffe, dass die neuen Besitzer ihn dahin bringen können, wo wir ihn alle haben wollen“, sagte Bruce zum Abschied.

Der Wechsel beim Klub aus dem Nordosten Englands kam nicht überraschend. Nach der Übernahme durch ein saudisches Konsortium peilt der Verein deutlich höhere Ziele an. Allerdings haben nach Medienberichten so gut wie alle Premier-League-Teams bei einer außerordentlichen Sitzung am Montagabend für eine temporäre Regelung, die einige von den neuen Newcastle-Eigentümern geplante oder bereits bestehende Sponsoring-Verträge verhindert, gestimmt.

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)