09.10.2021 22:46 |

Auf Bühne erdrückt

Künstler stirbt bei Aufführung im Bolschoi-Theater

Bei einer Vorstellung am weltberühmten Bolschoi-Theater in Moskau ist am Samstagabend ein Darsteller von einem Teil der Bühnendekoration erdrückt worden. Der 37-Jährige verunglückte bei einem Wechsel des Bühnenbilds tödlich. 

Die Aufführung der russischen Volksoper „Sadko“ von Nikolai Rimski-Korsakow wurde sofort unterbrochen, und die Zuschauer wurden gebeten, den Saal zu verlassen, hieß es. Dann sei die Vorstellung ganz abgesagt worden. Ermittler sind im Theater im Einsatz, um den genauen Hergang des Unfalls zu untersuchen.

"Stop! Stop! Rufen Sie einen Notarzt!“
Im Nachrichtenkanal Telegram sprachen Augenzeugen von einer „Tragödie“. Einige Zuschauer sagten, sie hätten das Unglück zunächst für ein Teil der Inszenierung gehalten. Dann habe jemand auf der Bühne gerufen: „Stop! Stop! Rufen Sie einen Notarzt! Hier ist Blut.“

Das Bolschoi ist Russlands größtes Staatstheater und weltberühmt für seine Ballett- und Opernaufführungen. Viele Weltstars arbeiten dort. Ein Besuch des historischen Musentempels mit der größten Theaterbühne Russlands und den 2500 Plätzen im prunkvollen Saal ist auch bei Touristen aus aller Welt beliebt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).