Kara-Dreierpack

5:2 gegen Tirol: Rapid sagt den Trainerwechsel ab

Der SK Rapid hat sich den Frust der vergangenen Wochen am Sonntagnachmittag von der Seele geschossen! Die Hütteldorfer feierten im Allianz Stadion im „Kellerduell“ der 10. Runde der Fußball-Bundesliga mit Schlusslicht WSG Tirol einen 5:2-Erfolg und schafften mit nun elf Zählern den Sprung ins Tabellen-Mittelfeld, sind nun punktgleich vor der Austria Achter.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Zu verdanken hatten sie das vor allem Ercan Kara, der mit einem Triplepack (45.+2, 46., 60./Elfmeter) plus Assist glänzte. Der vierte Treffer ging auf das Konto von Marco Grüll (78.). Beide Offensiv-Akteure halten nun bei vier Saisontoren. Den Schlusspunkt machte Christoph Knasmüllner (93.) perfekt. Für die Gäste waren Treffer von Thomas Sabitzer (37.) und Ex-Rapidler Thanos Petsos (82.) zu wenig. Sie agierten nach einer Roten Karte für Abwehrchef Raffael Behounek (65./Kritik) einige Zeit in Unterzahl und kassierten nach dem jüngsten 4:2 gegen Ried wieder einen Rückschlag. Der Rückstand auf den neuen Vorletzten Altach beträgt einen Punkt.

Rapid konnte hingegen nach zuletzt drei Liga-Niederlagen vor der Länderspiel-Pause für positive Schlagzeilen sorgen und damit auch Trainer Dietmar Kühbauer Rückendeckung verschaffen. Der Kantersieg gelang trotz des Fehlens eines Großteils der Block-West-Fans, die als Protest gegen die 2G-Regel der Partie fernblieben, weshalb nur 10.200 Zuschauer im Stadion waren. Die Partie passte sich vor der Pause an die kaum vorhandene Stimmung an. Wenig herausgespielte Aktionen, viele Fehlpässe standen auf der Tagesordnung.

Wenn es gefährlich wurde, fehlte meist die Präzision, wie bei Thierno Ballo, der bei seinem ersten Startelf-Einsatz in der dritten Minute aus guter Position danebenschoss. Auf der anderen Seite hing in der Offensive alles an Sabitzer, der in der 14. Minute in Paul Gartler seinen Meister fand. Drei Minuten später lag der Führungstreffer in der Luft. Ferdinand Oswald konnte einen Ballo-Kopfball und Kara-Nachschuss parieren, ehe der Ball von Kara per Kopf ins Tor befördert wurde. Der Rapid-Stürmer hatte Oswald das Leder allerdings aus der Hand geköpfelt, weshalb der Treffer nach Videostudium zurecht aberkannt wurde.

Da auch ein Hofmann-Kopfball über das Tor ging (32.), war es den Gästen vorbehalten, vorzulegen. Nach Klassen-Flanke verlor Hofmann WSG-Stürmer Sabitzer aus den Augen, der Gartler per Kopf bezwang. Nach minutenlangem Check wurde der Treffer gegeben, es war kein Abseits zu erkennen. Kurz vor der Pause schlugen die Wiener noch zurück: Kara scheiterte mit der Ferse zwar noch am WSG-Schlussmann (45.), sorgte zwei Minuten später aber nach Grüll-Hereingabe für das 1:1. 22 Sekunden nach Wiederbeginn war die Wende endgültig perfekt - eine Grüll-Flanke leitete Stojkovic per Kopf zu Kara, der aus kurzer Distanz nur noch einnicken musste.

Beinahe wäre der WSG der postwendende Ausgleich geglückt, Gartler konnte einen Andric-Abschluss mit etwas Glück bändigen (48.). Rapid hatte das Heft dann klar in der Hand, ein Fountas-Chip ging noch drüber (52.). Sechs Minuten später wurde der Grieche von Andric im Strafraum gefoult und Kara machte mit einem souverän verwandelten Strafstoß seinen Dreierpack perfekt. Da Behounek nach einer verbalen Auseinandersetzung mit Schiedsrichter Christopher Jäger mit Rot vom Platz musste, wurde die Überlegenheit der Wiener noch deutlicher.

Grüll traf nach Kara-Zuspiel. Petsos gelang mit einem schönen Volley aus elf Metern dann noch Resultatskosmetik. In der Nachspielzeit stellte Knasmüllner die Drei-Tore-Differenz wieder her. Für Rapid, das am Donnerstag in der Europa League bei West Ham mit 0:2 verloren hatte, geht es am 16. Oktober bei Aufsteiger Klagenfurt weiter. Die Tiroler haben einen Tag später Hartberg zu Gast.

Das Ergebnis:
SK Rapid Wien - WSG Tirol 5:2 (1:1)
Wien, Allianz Stadion, 10.200 Zuschauer, SR Jäger

Tore: 0:1 (37.) T. Sabitzer, 1:1 (45.+2) Kara, 2:1 (46.) Kara, 1:1 (60./Elfer) Kara, 4:1 (79.) Grüll, 4:2 (82.) Petsos, 5:2 (94.) Knasmüllner

Rote Karte: Behounek (65./Kritik)

Gelbe Karten: Ballo, Grüll bzw. Klassen, Petsos, Müller, Naschberger

Rapid: Gartler - Stojkovic, Greiml (79. Aiwu), Hofmann, Ullmann (58. Auer) - Petrovic (80. Grahovac), R. Ljubicic - Ballo (71. Schick), Fountas (80. Knasmüllner), Grüll - Kara
Tirol: Oswald - Koch, Behounek, Petsos, Klassen (46. Andric) - Müller (86. Ranacher), Smith (58. Vrioni) - Rogelj, Blume, Skrbo (73. Naschberger) - T. Sabitzer (73. Tomic)

Die Spiele der nächsten Runde:

Samstag, 16.10.
FK Austria Wien - FC Admira
SK Austria Klagenfurt - SK Rapid Wien
SCR Altach - FC Red Bull Salzburg

Sonntag, 17.10.
LASK - Wolfsberger AC
WSG Tirol - TSV Hartberg
SK Sturm Graz - SV Ried

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)