30.09.2021 06:28 |

Vier Schwerverletzte

Norddeutschland: Tornado reißt Menschen ins Wasser

Ein Tornado hat nach Angaben der Polizei am frühen Mittwochabend im norddeutschen Kiel (Schleswig-Holstein) mehrere Menschen durch die Luft gewirbelt und ins Wasser gerissen. Vier Menschen seien schwer verletzt worden, teilte die Feuerwehr mit, drei weitere hätten mittelschwere Verletzungen erlitten. Zudem habe es mehrere Leichtverletzte gegeben.

Der Tornado war laut Behörden gegen 18 Uhr über die Kiellinie - eine beliebte Promenade am Ufer - gezogen. Mehrere Menschen seien auf einem Steg gewesen, um zwei Ruderboote zu sichern, so die Feuerwehr.

Bei dem Versuch, die Boote aus dem Wasser zu retten, seien die Ruderer überrascht worden. „Sie sind vollständig durcheinandergewirbelt worden und dabei sind auch Leute ins Wasser gefallen.“ Einige hätten umherfliegende Gegenstände an den Kopf bekommen. 60 Helfer waren vor Ort, der Einsatz dauerte etwa zwei Stunden.

„Gehen davon aus, dass es sich um einen Tornado handelte“
„Auf Grundlage von Bildern gehen wir davon aus, dass es sich um einen Tornado handelte“, sagte Michael Bauditz vom Deutschen Wetterdienst der Deutschen Presse-Agentur. Endgültig könne er es noch nicht sagen.

Ein Twitter-Video des Tornados:

Mitte August hatte ein Tornado schwere Schäden in Ostfriesland angerichtet. Weggerissene Hausgiebel, umgestürzte Fahrzeuge und Trümmerteile von Dächern und Zäunen zeugten davon, mit welcher Gewalt der Tornado über die Gemeinde Großheide gezogen war. Verletzt wurde damals niemand.

Fakten

Tornados sind Wirbelstürme. Sie entstehen bei großen Temperaturunterschieden und treten in Mitteleuropa häufig zusammen mit Gewittern auf. Dabei reicht aus der Gewitterwolke ein rüsselartiger Wolkenschlauch bis in Bodennähe.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).