25.09.2021 18:00 |

Steuerreform

Wer „schmutzig“ lebt, wird zur Kasse gebeten

Erst am Freitag gingen Tausende Menschen auf der ganzen Welt für eine umweltfreundlichere Politik auf die Straße. Doch laut steirischen Klimaforschern sind die Treibhausgas-Emissionen schon wieder auf Vorkrisen-Niveau angekommen. Wir haben bei den Experten nachgefragt: Ist die öko-soziale Steuerreform der Regierung wirklich das, was uns aus der Klimakrise bringen wird?

Klimaforscher schlagen einmal mehr Alarm: „Leider sind wir auf das Emissionslevel von 2019 zurückgekehrt. Wahrscheinlich werden wir es sogar überschreiten und über 80 Millionen Tonnen ausstoßen“, prognostiziert Gottfried Kirchengast, Leiter des Wegener Center für Klima und globalen Wandel an der Uni Graz. Der Trend zu weniger Emissionen war also kurzanhaltend – und fast ausschließlich den vielen Lockdowns geschuldet.

Tausende gingen deswegen am Freitag auf die Straße. Die türkis-grüne Bundesregierung und die Sozialpartner debattieren über ihren großen Wurf, die die öko-soziale Steuerreform. Was ist das überhaupt? „Im Grunde ist die Idee, dass die Güter, die viel CO2 verursachen, teurer werden – und wir dadurch auf andere umsteigen“, erklärt Klimaökonom Karl Steininger, ebenfalls vom Wegener Center an der Uni Graz. „Und dann geht es darum, was man mit den Einnahmen macht. Im einfachsten Fall könnte man sie pro Kopf in gleicher Höhe zurückgeben. So kriegen die, die wenig verbrauchen, mehr Geld. Wer ,schmutziger’ lebt, zahlt mehr.“ Sozial ist das Modell deshalb, weil Menschen mit geringerem Einkommen tendenziell weniger CO2 verbrauchen.

Zitat Icon

Die versprochene öko-soziale Steuerreform wäre wichtig, weil wir jeden Tag merken, was wie viel CO2 verursacht. Trotzdem ist sie aber nur ein Teil eines größeren Pakets, damit wir die Erderwärmung auf 1,5 Grad begrenzen.

Klimaökonom Karl Steininger

Heizen, Fahren, Fliegen werden teurer
Was genau würde bei einer solchen Reform teurer werden? Neben Treibstoff für Autos, Heizöl und -gas sowie Flugreisen wären auch Güter betroffen, bei denen indirekt CO2 entsteht, etwa durch Transportwege. „Zum Beispiel wären heimische Tomaten dann billiger als solche, die weit weg im Glashaus mit fossilen Energien erzeugt werden.“

Wie viel eine Tonne CO2 genau kosten soll, wird noch debattiert. Deutschland startet mit 25 Euro und hebt den Preis bis 2030 auf 55 Euro, andere sprechen von mindestens 100 Euro. Wird diese Reform reichen, um den Klimawandel aufzuhalten? „Sie ist wichtig, weil wir sie jeden Tag merken“, sagt Karl Steininger. „Aber sie ist nur ein Teil eines größeren Pakets.“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 20. Oktober 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
7° / 19°
heiter
7° / 19°
heiter
6° / 20°
wolkig
9° / 18°
heiter
8° / 21°
heiter
(Bild: Krone KREATIV)