20.09.2021 14:48 |

Hohe Geldstrafen

Touristen stahlen 100 Kilo Sand aus Sardinien

Insgesamt fast 100 Kilo Sand, Steine und Muscheln, die von den beliebten Stränden im Norden Sardiniens verbotenerweise mitgenommen und in Plastikflaschen versteckt wurden, sind am Wochenende im Gepäck von Touristen auf dem Flughafen von Cagliari entdeckt und sichergestellt worden. Die Touristen müssen Geldstrafen von bis zu 3000 Euro zahlen, wie ein regionales Gesetz vorsieht. Der beschlagnahmte Sand soll der Natur zurückgeführt werden.

Neben der ständigen Kontrolle auf dem weiteren Flughafen der Costa Smeralda und in den Häfen von Olbia und dem Golfo Aranci durchforstete die Polizei auch das Internet und fand zahlreiche Anzeigen für den Verkauf von Sand, Muscheln und anderen natürlichen Souvenirs, die von der sardischen Küste entnommen wurden.

Sand-Diebstahl schlecht für die Umwelt
Das Mitnehmen von Sand von den Stränden der italienischen Mittelmeerinsel schade der Umwelt sowie der Küstenpflege zur Entwicklung eines nachhaltigen Tourismus auf Sardinien, hieß es in einer Erklärung. Urlaubern sei dies deshalb bereits seit mehreren Jahren verboten.

Zahlreiche Touristen füllen jedoch trotzdem jeden Sommer Sand in Flaschen und Plastiksäcke, um ihn als Souvenir nach Hause zu bringen. Die meisten sind erstaunt, wenn sie gestraft werden. „Das Entwenden von Strandsand scheint zwar harmlos, ist aber für das fragile Küstensystem der Insel tödlich“, betonten die Behörden der Insel.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).