Eurofighter im Einsatz

„Massive Gefährdung“: NATO-Flug verletzte Luftraum

Eine ungarische C-17 der NATO mit einer gültigen Überfluggenehmigung hat am Freitagvormittag den österreichischen Luftraum „massiv“ verletzt. Wie der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Michael Bauer, sagte, sank das Flugzeug über dem Attersee im Salzkammergut von der vorgeschriebenen Flughöhe von 10.000 bis 11.000 Metern auf 1000 Meter hinab (siehe auch Video oben). Die Maschine wurde daraufhin von zwei Eurofightern aus dem Flugraum eskortiert.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der österreichische Luftraum werde Bauer zufolge zwar 30- bis 50-mal im Jahr verletzt, eine derartige Abweichung von der vorgeschriebenen Flughöhe habe es zumindest „in den vergangenen 20 Jahren“ aber nicht gegeben. Bauer sprach von einer „massiven Gefährdung“ für die Luftfahrt.

Das Flugzeug habe sich „wie ein Geisterfahrer auf einer Autobahn“ verhalten. Um 11.35 Uhr verließ die C-17 den Luftraum in Begleitung der zwei Eurofighter wieder.

Vorfall könnte diplomatisches Nachspiel haben
Wieso der Pilot so tief über den Attersee flog, ist noch unbekannt. Der Sprecher ging aber davon aus, dass der Vorfall ein diplomatisches Nachspiel haben werde.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 04. Juli 2022
Wetter Symbol
(Bild: Stock Adobe, Krone KREATIV)