Anzeige droht

Wieder illegaler Welpenhandel in Wien aufgedeckt

Am vergangenen Wochenende deckte das Veterinäramt wieder einen Fall eines illegalen Welpenhandels im 22. Bezirk in Wien auf: Ein gutgläubiger Käufer ließ sich einen niedlichen Welpen von einem Tierschutzverein aus Ungarn liefern. Bei der Kontrolle durch die Amtstierärztin stellte sich jedoch heraus, dass die Eintragungen im Impfpass falsch waren und der Hund keine gültige Tollwutimpfung aufwies.

Der Welpe muss nun für drei Wochen in Quarantäne. Für die Kosten der Unterbringung im TierQuarTier muss der neue Tierhalter aufkommen. Auch eine Anzeige droht.

Tierschutzstadtrat Jürgen Czernohorszky appelliert an alle Hundefreunde: „Bestellen Sie keine Tiere im Internet. Nach dem neuen Tiergesundheitsrecht ist es für Privatpersonen verboten, sich ein Tier aus dem Ausland, auch von Tierschutzorganisationen, liefern zu lassen.“

 Tierecke
Tierecke
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 25. September 2021
Wetter Symbol