26.07.2021 07:13 |

Türkei / Griechenland

Konflikt um Zypern spitzt sich dramatisch zu

Die Spannungen zwischen Griechenland und Türkei nehmen zu. Experten sehen die beiden NATO-Partner bereits an der Schwelle zu einem bewaffneten Konflikt, wobei sich die Lage durch die jüngste Lieferung von französischen Kampfjets an Griechenland weiter zuspitzen könnte. Neben Territorialstreitigkeiten in der östlichen Ägäis sorgt vor allem der Zypern-Konflikt für dicke Luft zwischen Athen und Ankara.

Die kürzliche Ankündigung der türkisch-zypriotischen Behörden, die verlassene und in der Militärzone gelegene Stadt Varosha teilweise wieder zu öffnen, stößt nicht nur in Griechenland, sondern international auf heftige Kritik. Ankara setzt Provokationen gegen die Republik Zypern fort. Nach Erdogans Ankündigung über die Öffnung eines Teils von Varosha bildeten türkische Kampfjets die türkische Flagge über den besetzten Gebieten auf Zypern.

Verlassene Küstensiedlung Varosha als Zankapfel
Griechische und zypriotische Medien sprechen von einer weiteren Provokation des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Der griechische Außenminister Nikos Dendias hat sich mit einem Protestbrief an seinen französischen Amtskollegen Jean-Yves Le Drian gewandt. Diplomatischen Kreisen zufolge warf Dendias dem Nachbarland in dem Schreiben vor, die UNO-Sicherheitsratsresolution 2561 zu missachten, die den Status von Varosha bekräftigt hatte. Griechische Medien warfen Erdogan vor, einen Teil der einst von griechischen Zyprioten bewohnten Küstensiedlung Varosha (griechisch: Maras) zu öffnen, um damit die Bemühungen der Vereinten Nationen für eine Konfliktlösung zu untergraben.

Für Griechen Invasion, für Türkei „friedliche Operation“
In türkischen Medien wird hingegen kritisiert, dass der griechische Regierungschef Kyriakos Mitsotakis eine blutbefleckte Landkarte Zyperns veröffentlichte und die Türken als „Invasoren“ bezeichnete. In der Türkei wird die militärische Invasion im Jahr 1974 als „friedliche Operation“ zum Schutz der türkisch-zypriotischen Volksgruppe gesehen.

Die Türkei und Griechenland streiten sich zudem seit Jahrzehnten um ihre Hoheitsrechte in der Ägäis. Dabei geht es oft um den Luftraum rund um die griechischen Inseln. Experten haben in der Vergangenheit wiederholt gewarnt, dass es wegen der häufigen Abfangflüge und Angriffssimulationen „früher oder später“ zu einem militärischen Zwischenfall kommen werde.

Griechenland kaufte 18 Kampfjets von französischem Unternehmen
Vor einigen Tagen erhielt Griechenland das erste Exemplar des französischen Kampfjets Rafale, mit dem das Land die Luftraumsicherung verbessern will. Erst vor sechs Monaten hatte der griechische Verteidigungsminister Nikolaos Panagiotopoulos den Kaufvertrag für insgesamt 18 Exemplare des Jets mit dem Konzern Dassault unterzeichnet. Der Minister betonte, dass die Lieferung wegen der anhaltenden Spannungen mit den türkischen Nachbarn dringend sei. Im Streit um die Ägäis wirft Griechenland dem Nachbarland überzogene Ansprüche vor. Die Türkei wiederum hat wiederholt mit einer militärischen Auseinandersetzung gedroht, sollte das Nachbarland seine Territorialgewässer in der Ägäis ausdehnen.

Seit Monaten eskaliert auch der Gasstreit zwischen Griechenland und Zypern auf der einen Seite und der Türkei auf der anderen Seite. Der Vorwurf an Ankara lautet, illegal vor griechischen Inseln nach Gasvorkommen zu suchen.

Vorwurf: Türkei ignoriere Regeln der internationalen Gemeinschaft
Schließlich liegen die beiden Nachbarländer auch wegen der gemeinsamen Geschichte über Kreuz. Für Empörung in Griechenland sorgte etwa, dass die Türkei kürzlich die frühere orthodoxe Kathedrale Hagia Sophia in Istanbul wieder in eine Moschee verwandelt hatte. Ankara habe sich dabei über Entscheidungen des UNESCO-Ausschusses für das Kulturerbe hinweggesetzt, verlautete aus diplomatischen Kreisen in Athen. Die Türkei habe damit gezeigt, dass sie die Grundregeln der internationalen Gemeinschaft ignoriere.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).