20.05.2021 06:00 |

FPÖ-Spitzenkandidat?

Kickl: „Wäre absurd, wenn ich Nein sage“

Zu einem verbalen Rundumschlag holte Klubobmann Herbert Kickl (FPÖ) bei krone.tv-Moderator Gerhard Koller in „Nachgefragt“ aus. Insbesondere gegen die türkis-grüne Regierung und deren Corona-Maßnahmen. Und er bekräftigte einmal mehr sein Interesse, als Spitzenkandidat bei der nächsten Wahl ins Rennen zu gehen.

Ja, er will. FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl würde bei der nächsten Nationalratswahl - wann auch immer diese sein wird - als Spitzenkandidat ins Rennen gehen. Dieses Interesse bekräftigte er bei krone.tv-Moderator Gerhard Koller in „Nachgefragt“. „Wenn ich gefragt werde, ob ich als Klubobmann des Nationalrats, wenn die Partei sich das wünschen würde, zur Verfügung stehen würde als Spitzenkandidat für eine Nationalratswahl, dann wäre es absurd, wenn ich Nein sagen würde.“ Dass Parteichef Norbert Hofer einst die Entscheidung getroffen habe, die Position des Dritten Nationalratspräsidenten einzunehmen, sei „wohl schon auch als eine Art Vorbereitungshandlung in Richtung einer möglichen Kandidatur für die Bundespräsidentenwahl“ geschehen, so Kickl.

„Der ÖVP den Spiegel vorhalten“
Seine Attacken in Richtung ÖVP seien keine Rache, weil er einst auf türkises Betreiben als Innenminister abdanken musste, sondern „der Versuch, der ÖVP den Spiegel vorzuhalten“. Der Ibiza-U-Ausschuss sei für die ÖVP „durch eigenes Verschulden“ zu einem „Hinrichtungs-Ausschuss“ geworden. Die grüne Handschrift in der Regierung erkenne er nur „bei den Freibriefen, die der ÖVP ausgestellt werden“.

Öffnungsschritte für Kickl „fortgesetzte Einschränkung“
Kickls Frontalopposition bezeichnet er selbst als „Frontaloffensive für die Grund- und Freiheitsrechte, die völlig unter die Räder kommen“. Auch die gestrigen Öffnungsschritte sieht Kickl nicht als Rückkehr zur Normalität, sondern als „fortgesetzte Einschränkung“. „Wenn das in Zukunft die Normalität sein soll, stehen die Dinge am Kopf. Wir brauchen eine Normalität, wie wir sie vorher gekannt haben.“ Den Grünen Pass bezeichnet Kickl als „Instrument zur Kontrolle und Überwachung“. In Sachen Impfung, gegen die Kickl Sturm läuft, nehme er von seiner „Freiheit Gebrauch“, indem er sich nicht impfen lassen werde. Denn Freiheit sei „die Freiheit, sich für oder gegen etwas zu entscheiden“.

Den gesamten Talk mit FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl sehen Sie im Video oben!

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 20. Juni 2021
Wetter Symbol