14.05.2021 10:30 |

Deutschland lockert

Köstinger: „Österreichs Tourismus kann aufatmen“

Angesichts sinkender Corona-Infektionszahlen in ganz Europa hat die deutsche Regierung eine wesentliche Hürde für den Sommerurlaub der Deutschen im Ausland aus dem Weg geräumt: Mit einer seit Donnerstag geltenden Verordnung hat sie die generelle Quarantänepflicht bei der Einreise aus mehr als 100 Ländern aufgehoben. Tourismusministerin Elisabeth Köstinger und Bundeskanzler Sebastian Kurz (beide ÖVP) zeigten sich erfreut: Österreichs Tourismuswirtschaft könne nun wieder „aufatmen“.

Unter die neue Regelung fallen auch einige der beliebtesten Urlaubsländer der Deutschen wie Spanien, Italien, Griechenland und auch Österreich. Wer von dort nach Deutschland einreist, kann sich durch einen negativen Corona-Test von der Quarantäne befreien. Für Flugreisende ist dieser Test ohnehin obligatorisch.

Für Genesene und vollständig gegen Corona Geimpfte gehen die Lockerungen sogar noch weiter. Sie müssen nur noch in Quarantäne, wenn sie aus einem Gebiet mit neuen Virusvarianten kommen. Das gilt derzeit für zehn Länder außerhalb Europas, darunter Indien, Brasilien und Südafrika. Geimpfte und Genesene, die aus den etwa 190 anderen Ländern dieser Welt nach Deutschland kommen, müssen sich auch nicht mehr vor oder nach der Einreise auf Corona testen lassen.

Trotzdem Warnung vor „Risikogebieten“
Bei der Verordnung handelt es sich um die weitestgehende Lockerung der Einreisebestimmungen seit Beginn der Ausbreitung von Corona in Deutschland Anfang des vergangenen Jahres. Das Kabinett beschloss die Neuregelungen, die auch die Regelungen einzelner deutscher Bundesländer vereinheitlichen sollen, bereits am Mittwoch.

Urlaub im Sommer möglich?
Die neue Einreiseverordnung hat nichts daran geändert, dass das deutsche Auswärtige Amt weiterhin vor touristischen Reisen in Risikogebiete im Ausland warnt. Und selbst für die „risikofreien“ Gebiete rät es noch immer von Reisen ab. Wann sich das ändert, ließ der deutsche Außenminister Heiko Maas noch offen. Er gab sich aber „sehr, sehr zuversichtlich“, dass deutsche Touristen im Sommer in Italien und anderen europäischen Ländern Urlaub machen können. Denn auch in anderen Staaten kommt es aktuell zu Lockerungen.

Österreichs Politik erleichtert
„Österreichs Tourismuswirtschaft kann aufatmen“, reagierte Tourismusministerin Köstinger auf die Nachricht. Es gebe „unglaublich viele Anfragen aus Deutschland. Unsere Gäste sind froh, dass sie nun ihren Urlaub in Österreich buchen können“, so die Ministerin. Dies sei nicht nur „positiv für unsere Betriebe“, sondern „vor allem für die vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, die in dem Bereich tätig sind, ergänzte Bundeskanzler Kurz.

Deutsche wieder reisewillig
Die Sommerferien beginnen in Deutschland am 19. Juni in den ersten Bundesländern. Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur haben bereits 44 Prozent der Deutschen einen Sommerurlaub geplant: 21 Prozent in Deutschland, 19 Prozent im europäischen Ausland und vier Prozent außerhalb Europas. 36 wollen dagegen in diesem Sommer gar nicht verreisen. 20 Prozent haben sich noch nicht entschieden oder machten keine Angaben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).