13.05.2021 09:01 |

„Großer Schritt“

Biden wirbt für Impfung von Kindern ab 12 Jahren

Nach der Zulassung des Corona-Impfstoffs von Pfizer/Biontech für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren hat US-Präsident Joe Biden zur Impfung dieser Altersgruppe aufgerufen. „Ich ermutige die Eltern, sicherzustellen, dass sie die Impfung bekommen“, sagte Biden am Mittwoch (Ortszeit) im Weißen Haus. Auch diese Altersgruppe könne sich mit dem Coronavirus infizieren und Freunde, Geschwister, Eltern und Großeltern anstecken. Impfungen seien schon ab Donnerstag möglich.

Biden versprach eine rasche Schaffung von Impfmöglichkeiten für die Zwölf- bis 15-Jährigen. Konkret sollte das Vakzin schon ab Donnerstag in rund 15.000 Apotheken im ganzen Land verfügbar sein. „Dies ist ein weiterer großer Schritt in unserem Kampf gegen die Pandemie“, sagte Biden. Bisher konnten sich in den USA Jugendliche erst im Alter ab 16 Jahren impfen lassen.

Bereits 250 Millionen verabreichte Corona-Impfdosen in den USA
Der US-Präsident kündigte zugleich an, dass am Donnerstag die Marke von 250 Millionen verabreichten Corona-Impfdosen seit seinem Amtsantritt am 20. Jänner überschritten werde. Insgesamt sind in den USA nach Angaben der US-Gesundheitsbehörde CDC vom Mittwoch inzwischen mehr als 117 Millionen der rund 330 Millionen Menschen vollständig geimpft.

Biden äußerte sich, nachdem sich auch die US-Gesundheitsbehörde CDC hinter die Verabreichung des Corona-Impfstoffes von Pfizer/Biontech für Kinder und Jugendliche im Alter von zwölf bis 15 Jahren gestellt hatte. Ein Expertengremium der CDC sprach sich am Mittwoch für die Anwendung bei den Minderjährigen aus, wie die Behörde bestätigte.

Am Montag hatte die US-Arzneimittelbehörde FDA das Vakzin bereits für diese Altersgruppe zugelassen. Die bereits bestehende Notfallzulassung zur Verabreichung ab 16 Jahren wurde entsprechend angepasst und erweitert. Viele lokale Behören in den USA hatten aber neben der FDA-Zulassung aber die Empfehlung der CDC abgewartet.

Impfungen für Schüler ab zwölf Jahren vor Sommerferien möglich
Vor den USA hatten schon Kanada und andere Länder den Impfstoff auch für Zwölf- bis 15-Jährige freigegeben. Bei der europäischen Zulassungsbehörde EMA liegt ebenfalls ein entsprechendes Gesuch. EMA-Chefin Emer Cooke will die Prüfung bis Ende Mai abschließen. Damit könnten Zwölf- bis 15-Jährige auch in Österreich noch vor den Sommerferien geimpft werden. Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) sagte am Mittwoch, dass die Impfungen in dieser Altersgruppe schon in drei bis fünf Wochen beginnen könnten.

Pfizer: Wirksamkeit von 100 Prozent bei Zwölf- bis 15-Jährigen
Die Unternehmen hatten vor einigen Wochen mitgeteilt, dass eine klinische Studie in der Altersgruppe von zwölf bis 15 Jahren in den USA eine Wirksamkeit von 100 Prozent gezeigt habe. Die Impfung sei zudem auch gut vertragen worden. Die Nebenwirkungen hätten jenen in der Altersgruppe von 16 bis 25 Jahren entsprochen. Laut der FDA wurden den US-Behörden in den vergangenen Monaten etwa 1,5 Millionen Corona-Infektionen von Personen im Alter zwischen elf und 17 Jahren gemeldet.

Die Impfung von Minderjährigen gilt als sehr wichtig für die Annäherung an die sogenannte Herdenimmunität, mit der die Pandemie unter Kontrolle gebracht werden soll.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).