06.05.2021 06:00 |

Bär „Arthur“ getötet

Jagd-Affäre um steirischen Prinz: War es das wert?

International hat der „Krone“-Bericht über den Abschuss eines Braunbären in Rumänien hohe Wellen geschlagen. Für den Tod des Tieres soll Prinz Emanuel von und zu Liechtenstein - der Besitzer der Riegersburg in der Steiermark - verantwortlich sein. Nun werden Untersuchungskommissionen eingesetzt.

Wie sehr dieser Fall die Gemüter hochkochen lässt, zeigen allein die wutentbrannten Reaktionen unserer Leser. Tenor: Es sei empörend, wenn jemand in seiner „Prinzenrolle“ sich anmaße, gegen viel Geld einen prächtigen Bären zu töten.

7000 Euro für Abschuss
Und das muss man derzeit fast annehmen. Zur Vorgeschichte: Bären sind auch in Rumänien geschützt. Für ein Problemtier, das in einem Dorf angeblich Schaden angerichtet hat, wurde aber eine Sondergenehmigung zum Abschuss erteilt. In deren Besitz gelangte offenbar der oststeirische Besitzer der bekannten Riegersburg. Rumänischen Medien zufolge sollen dafür sogar 7000 Euro den Besitzer gewechselt haben.

Laut der Organisation „Green Agent“ und dem Verein gegen Tierfabriken (VGT) ist dann aber nicht besagter weiblicher Problembär getötet worden - sondern der majestätische 17 Jahre alte Braunbär „Arthur“. Ein Nationalstolz der Rumänen. Einer der größten Braunbären Europas. Der eine Menge auf der „Trophäenliste“ des Schützen gebracht hat, nämlich 592,8 von 600 Punkten.

Untersuchungskommission eingesetzt
Der von Zeugen unterfertigte Jagdbericht liegt der „Steirerkrone“ vor. Stand der Dinge: „Das Ministerium hat zwei Untersuchungskommissionen eingesetzt, auch wegen Verdachts der Wilderei“, so Ramona Tintea, Journalistin beim rumänischen Privatsender pro-TV. „Nationales und internationales Interesse sind so hoch, dass man restlos aufklären muss.“ Green Agent und der VGT fordern ein Verbot der Trophäenjagd.

Der Prinz schweigt weiter
Und der Prinz, Emanuel von und zu Liechtenstein? Er schweigt und beantwortet weiterhin keine „Krone“-Anfragen, obwohl er Licht in die Sache bringen könnte. Denn noch immer sind viele Fragen offen. Etwa: Wie funktioniert in Corona-Zeiten die Auslandsjagd? Wie „verwechselt“ man einen kleinen mit einem Riesenbären? Wo sind die Überreste von „Arthur“?

„Er hängt jetzt vermutlich in der guten Stube von Prinz Emanuel von und zu Liechtenstein“, so dazu süffisant der Schweizer „Blick“. Und: „Mit Geld kann man alles kaufen.“ 

Christa Blümel
Christa Blümel
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 23. Juni 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
18° / 32°
heiter
19° / 31°
heiter
17° / 32°
heiter
21° / 29°
stark bewölkt
18° / 28°
wolkig