28.04.2021 07:20 |

Vormundschaftsstreit

Britney Spears sagt persönlich vor Gericht aus

Sie verlangt ihre Freiheit zurück - und nimmt die Sache jetzt selbst in die Hand. Britney Spears will vor Gericht antreten und unbedingt persönlich erklären, warum sie nicht mehr länger unter der Vormundschaft ihres Vaters Jamie stehen will. Sam Ingham III, der Anwalt der Pop-Prinzessin, stellte dazu einen Antrag vor Familienrichterin Brenda Penny in Los Angeles: „Das Mündel beantragt, selbst einen Antrag ans Gericht stellen zu können.“ 

Was genau die 39-jährige der Richterin sagen wird, verriet er nicht. Nur dass es „um den Status der Vormundschaft geht“. Richterin Penny gab den Antrag statt und setzte eine Anhörung für Spears für den 23. Juni im Stanley Mosk Courthouse von Los Angeles fest.

Streicht Jamie hohe Summe als Vormund ein?
Unterdessen tobt ein Rosenkrieg zwischen Britneys Eltern, die seit 2002 geschieden sind. Mutter Lynne hatte öffentlich angeprangert, dass ihr Ex-Mann eine hohe Summe als Vormund einstreicht. Und dass er das Geld seiner Tochter benutzt, um gegen diese vor Gericht zu kämpfen, wie „Enterpress News“ berichtete. Laut Lynne Spears habe Jamie bisher zwei Millionen Dollar, die aus den Einnahmen der Sängerin kommen, an seine teuren Star-Anwälte überwiesen. Sie fordert, dass mindestens 224.000 Dollar „zurück an Britney überwiesen werden“.

Deren Anwalt nahm die Aussage der Mutter mit in seinen Gerichtsantrag auf, den Vater von der Vormundschaft zu entbinden. Das wollte Jamie nicht auf sich sitzen lassen. Er attackierte Lynne in seiner Antwort vor Gericht schwer. In den der Webseite „The Blast“ vorliegenden Dokumenten schrieb er: „Die Mutter hat vom Schmerz und dem Trauma unserer Tochter Profit schlagen wollen, in dem sie ein Enthüllungsbuch über unsere Familie veröffentlicht hat.“

„Unnötige Medienaufmerksamkeit“
Damit spielt der 68-Jährige auf die Memoiren an, die seine Ex-Frau 2008 geschrieben hatte. Der Titel: „Durch den Sturm: Die wahre Geschichte von Ruhm und Familie in einer Boulevard-Welt“. Jamie behauptet sogar, dass es Lynne ist, wegen der die Promi-Tochter Geld verliert: „Sie hat sich bis vor Kurzem nie um die Vormundschaft geschert und hat deshalb auch keine Ahnung, welche Gelder geflossen sind. Durch ihre Einmischung hat sie der Vormundschaft mehr Zeit und Geld gekostet, indem sie unnötige Medienaufmerksamkeit geschaffen hat.“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 19. Oktober 2021
Wetter Symbol