22.04.2021 20:59 |

1000 Dollar verlangt

Gefälschter Pfizer-Impfstoff aufgetaucht

Die Corona-Krise ist eine perfekte Gelegenheit für Betrüger, um Profit aus dem Leiden von Menschen zu schlagen. Nun sind in Polen und in Mexiko gefälschte Dosen des mRNA-Impfstoffs von Pfizer aufgetaucht. Die Substanzen wurden von den Behörden sichergestellt und in Tests als gefälscht entlarvt. Das US-Unternehmen bestätigte die Funde.

Laut einem Bericht des „Wall Street Journal“ wurde 80 Menschen in Mexiko der vermeintliche Impfstoff verabreicht - und ihnen dafür jeweils umgerechnet mehr als 800 Euro abgeknöpft. Die Personen hätten aber keine körperlichen Schäden davongetragen. Die betreffenden Fläschchen in Polen wurden demnach noch von niemandem verwendet.

Firma bestätigte Fund von Fake-Impfstoff
Pfizer bestätigte den Medienbericht. Ein derartiger Fall komme nicht unerwartet, da die aktuelle Pandemie - in Verbindung mit der Anonymität des Internets - zu einer Hochblüte für Betrüger geführt habe, hieß es aus der Firma gegenüber dem US-Medienportal CNET. Pfizer hat laut eigenen Angaben ein Team von ehemaligen Strafverfolgungs- und Forensikspezialisten, um Fälschungen oder illegale Impfstoffverkäufe zu verhindern.

Das Unternehmen warnte auch davor, Impfstoffe online zu kaufen. Bereits im Jänner warnte die Apothekerkammer vorsorglich vor gefälschtem Impfstoff, der im Netz erhältlich ist.

Matthias Fuchs
Matthias Fuchs
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).