18.04.2021 23:15 |

Franziskanerkloster

Mauern voller Geheimnisse

Die noch bis 2022 laufende Sanierung des Franziskanerklosters bestätigt, warum das Areal zum Weltkulturerbe der Stadt Salzburg zählt. Mit Bauresten aus beinahe zwei Jahrtausenden ist es nicht nur eine archäologische Fundgrube, hinter den Mauern verbergen sich erstaunliche Geschichten.

Beim Baustellenrundgang im Salzburger Franziskanerkloster gibt es an jeder Ecke etwas zu entdecken. Gleich zweifach wird das Gelände vom Almkanal durchflossen, einmal sichtbar im Garten, einmal unterirdisch von Steinplatten verdeckt – dort wo es einmal ein Sägewerk und dann auch eine Krankenstation gab. Ein paar Schritte weiter steht ein Überraschungsfund der Sanierung: ein tonnenschwerer Marmorblock, bei dem es sich um eine fürstliche Badewanne handelt. Im Stockwerk darüber befindet sich ein Tor zum angrenzenden St. Peter. Es diente zeitweise als Beichtgitter zwischen dem männlichen Klosterbereich und jenem der Petersfrauen. Über den Sündenablass hinaus gehende Kontakte seien nicht belegt, aber durchaus wahrscheinlich, erzählt Historikerin Dagmar Redl-Bunia schmunzelnd.

Das Kloster steht auf Bauresten aus beinahe zwei Jahrtausenden, von den Römern über das Mittelalter bis in die Neuzeit. Die Nationalsozialisten enteigneten den Gebäudekomplex im Zweiten Weltkrieg. Im Kreuzgang installierten sie Büros, der heutige Speisesaal der Mönche war der Verhörraum der Gestapo. Später kamen die Amerikaner, danach zog bis 1974 das ORF Landesstudio ein. Ein Areal mit Geschichte und vielen Geschichten.

Für die heutigen Franziskaner ist es das Zentrum, von dem aus sie sich nach dem Vorbild des Ordensgründers um Menschen „in seelischen und materiellen Nöten“ kümmern. „Als Ort der Begegnung, der Spiritualität und als Anlaufstelle. Damit wir nicht nur die Welterbe-Fassade des Klosters bewahren“, verweist Pater Oliver Ruggenthaler auf die Seelsorge-Tätigkeit der Brüder.

Thomas Manhart
Thomas Manhart
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 13. Mai 2021
Wetter Symbol