Ursache für Cluster

Arbeiter-Bus kam völlig unkontrolliert aus Kosovo

18 positive Corona-Fälle, sieben betroffene Betriebe und fünf betroffene Schulen, alles ausgelöst durch eine unkontrollierte Busreise aus dem Kosovo. Der Bus überquerte die Grenze zum Burgenland, in Oberösterreich bildete sich dann ein bezirksübergreifender Cluster. Das Land Oberösterreich fordert jetzt verstärkte Kontrollen.

„Es nützt nichts, wenn wir in unserem Land streng sind und gleichzeitig die Infektionen von außen eingeschleppt werden. Daher brauchen wir konsequente Kontrollen an den Außengrenzen“, so Gesundheitsreferentin und LH-Vize Christine Haberlander (ÖVP).

Kontrollpunkt nicht ständig besetzt
Der „Krone“-Bericht über eine Busreise aus dem Kosovo, welcher einen bezirksübergreifenden Corona-Cluster nach sich zog, sorgt für reichlich Diskussionsstoff. Am 4. April konnte der Bus einen kleinen Grenzübergang im Burgenland ungeprüft passieren - der Kontrollpunkt ist nicht rund um die Uhr besetzt. Bei den Fahrgästen handelte es sich um Familien, die von ihrem Osterurlaub im Kosovo nach Oberösterreich zurückkehrten. Von den 34 Insassen sind jetzt 14 Personen positiv getestet und vier Fälle wurden im Umfeld festgestellt. Aktuell sind vier Familien mit jeweils mehrere Angehörigen im Alter zwischen neun und 81 Jahren betroffen. Sieben Betriebe und fünf Schulen haben mit den Auswirkungen des Clusters zu kämpfen.

Ruf nach strengeren Kontrollen
„Uns sind das Infektionsgeschehen und die Infektionskette bekannt. Wir haben aber aktuell generell ein erhöhtes Aufkommen, das kann man nicht auf diesen einen Cluster zurückführen“, sagt die Rieder Bezirkshauptfrau Yvonne Weidenholzer. Das Land Oberösterreich fordert jetzt strengere Grenzkontrollen.

Stichproben
Entsprechend der geltenden Verordnungen werden aktuell stichprobenartige Überprüfungen durchgeführt. Grundsätzlich muss man sich vor der Einreise nach Österreich frühestens 72 Stunden zuvor online dafür registrieren. Außerdem ist eine zehntägige Quarantäne einzuhalten. „Das wird von uns auch regelmäßig kontrolliert“, so Weidenholzer.

Philipp Zimmermann
Philipp Zimmermann
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 08. Mai 2021
Wetter Symbol