Riesiger Cluster in OÖ

Wochenarbeiter-Bus aus Kosovo: Hälfte infiziert

Riesiger Corona-Cluster in Oberösterreich! Von einem Bus mit 34 Hilfsarbeitern aus dem Kosovo ist mittlerweile mehr als die Hälfte positiv auf das Coronavirus getestet worden. Insgesamt erstreckt sich der Cluster über fünf Bezirke. Sieben Betriebe und fünf Schulen sind bis jetzt von der Ausbreitung betroffen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Bereits im vergangenen Jahr gab es immer wieder Probleme mit Bussen, welche Wochenarbeiter aus Rumänien oder dem Kosovo nach Oberösterreich brachten. Zwischen der Polizei und den inoffiziellen Busunternehmen entwickelte sich ein Katz-und-Maus-Spiel. Die Busfahrer änderten ständig ihre Route, machten es so den Ordnungshütern extrem schwer. Und auch heuer bahnt sich dasselbe Problem an.

In ganz Oberösterreich verteilt
Wie jetzt bekannt wurde, kam am 3. April ein Bus mit 34 Wochenarbeitern aus dem Kosovo in Oberösterreich an. Nach ihrer Ankunft verteilten sie sich im gesamten Bundesland und sorgten somit für einen riesigen Corona-Cluster. Erst durch das Kontaktpersonen-Management wurde man auf die Busreise aufmerksam.

Fünf Bezirke betroffen
Denn von den 34 Insassen sind bis jetzt 18 Personen positiv getestet worden. Der Cluster erstreckt sich über fünf Bezirke: vier Fälle in Eferding, drei in Grieskirchen, sieben in Ried, drei in Linz und einer in Linz-Land. Von der Ausbreitung betroffen sind sieben Betriebe und fünf Schulen in den angesprochenen Bezirken.

Vor allem im Bezirk Ried wird der Cluster genau beobachtet, ist doch der Bezirk mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 317,7 der einzige in Oberösterreich mit einem Wert von über 300.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Freitag, 07. Oktober 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)