09.04.2021 05:49 |

„Großer Druck“

Daniel Brühl über „Falcon and The Winter Soldier“

In Hollywood ist Schauspieler Daniel Brühl längst angekommen, stand er doch mit Oscar-Preisträger/innen wie Helen Mirren oder Benedict Cumberbatch vor der Kamera. „Nach über 20 Jahren immer noch gefragt zu sein, ist keine Selbstverständlichkeit. Alleine dieses Interview mit euch zu führen, freut mich.“

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Seine Bösewicht-Rolle im „Marvel“-Superhelden-Universum (aktuell: „The Falcon and The Winter Soldier“ auf Disney+) ist trotzdem etwas Besonderes: „Teil der Marvel-Familie zu sein, die so unglaublich erfolgreich ist, übt schon immer ein wenig Druck aus. Die Messlatte ist sehr hoch, wenn man sich ansieht, welche Kollegen da mitwirken“, erzählt Brühl und lacht: „Man will ja nicht DER sein, der es vergurkt. Das Erstaunliche ist aber, dass man am Set davon nichts spürt. Dabei lastet im Hintergrund ein immenser Druck auf den Projekten. Aber am Set vergisst man das, und das ist großartig.“

Schwarzer Captain America
„The Falcon and The Winter Soldier“ spielt laut APA nach den Ereignissen von „Avengers: Endgame“. Am Ende des Films aus dem Jahr 2019 gibt ein durch Zeitreisen gealteter Steve Rogers (Chris Evans) seinen Sternenbannerschild seinem Freund Sam Wilson (Anthony Mackie) alias Falcon, dem Superhelden mit metallenen Flügeln. Er soll der neue Captain America werden, um für Wahrheit, Gerechtigkeit und den amerikanischen Weg zu kämpfen, aber Sam, ein schwarzer Mann im heutigen Amerika, ist sich nicht so sicher, ob sein Land für einen schwarzen Captain America bereit ist.

Wenn Rogers ihn fragt, wie es sich anfühlt, den Schild zu halten, antwortet Sam: „Es fühlt sich so an, als ob er jemand anderem gehört.“ Hier knüpft die Serie nun an, und gleich zu Beginn spendet Sam den Schild einem Captain-America-Museum.

Unterdessen versucht „Bucky“ Buchanan Barnes (Sebastian Stan), bekannt als Winter Soldier, mit seiner Vergangenheit als Killer klar zu kommen. Bucky wurde von bösen Nazitypen namens HYDRA gefangen genommen und mit einer verpfuschten Version des Super Soldier Serum injiziert, was dazu führte, dass Bucky nicht sterben kann und jetzt 106 Jahre alt ist. 

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 01. Oktober 2022
Wetter Symbol