02.04.2021 11:30 |

Zwischenbilanz der WK

„Verlust von rund zehn Milliarden Euro in Tirol“

Etliche Milliarden Euro hat die seit nunmehr einem Jahr andauernde Corona-Pandemie „Väterchen Staat“ gekostet. Doch wie sieht es für Tirol aus? Dazu hat die „Krone“ Stefan Garbislander, Abteilungsleiter für Wirtschaftspolitik, Innovation und Strategie in der Tiroler Wirtschaftskammer, befragt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Vorab ist festzuhalten, dass es sich bei seiner Zwischenbilanz noch „um eine Schätzung bzw. Näherung“ handelt. Die Endabrechnung wird erst vorliegen, wenn die Pandemie überwunden sein wird. „Im ersten Lockdown war der wirtschaftliche Einbruch am stärksten“, erklärt der Experte, denn „darauf war ja niemand vorbereitet“. Ein Glück im Unglück war dabei, dass die Saison für den Tourismus, abgesehen von Ostern, beendet war.

„Eine Milliarde Verlust im ersten Lockdown“
„Der touristische Ausfall war aufgrund der sehr guten Monate Jänner und Februar nicht so enorm.“ Unterm Strich war es „eine Milliarde Euro an Wertschöpfungsverlust“, so Garbislander. Zum Vergleich: Österreichweit dürften es zwischen zehn bis zwölf Milliarden gewesen sein. „Im Sommer gab es eine Erholung. Sowohl im produzierenden Bereich als auch im Tourismus ging es bergauf“, erläutert der Experte weiter. Als im September die Reisewarnung seitens Deutschland kam, „wurde die Saison beendet, was aber auch nicht so dramatisch war“.

Im zweiten Lockdown ab November habe es natürlich auch Einbrüche gegeben, darauf seien aber alle „schon besser vorbereitet gewesen“. Von einer halben Milliarde Euro geht Garbislander aus.

„Am massivsten war der dritte Lockdown“
Massiv getroffen hat Tirol dann der dritte Lockdown, ,,der genau in die Wintersaison fiel“. In den Tourismusorten hatten nicht nur Hotellerie und Gastronomie einen Totalausfall, sondern auch der dort ansässige Handel, der von den Gästen aus dem Ausland abhängig ist. „Wir sprechen von einem Verlust von zwei bis drei Milliarden Euro. 30 bis 40 Prozent des Wertschöpfungsverlustes in Österreich entfielen auf Tirol.“

Alle drei Lockdowns zusammengerechnet „kommen wir also auf einen Wertschöpfungsverlust von rund vier Milliarden Euro“.

„Wachstum, das ausfiel, kommt noch hinzu“
Vergessen darf man jedoch nicht, dass zwischen den Lockdowns die Wirtschaft „sehr gedämpft war“ und das 2019 prognostizierte Wachstum von zwei Prozent ausblieb. „Wenn ich das entgangene Wachstum also auch noch dazu zähle, dann kostet uns die Pandemie – sofern sie im dritten oder vierten Quartal zu Ende geht – zwischen acht und zehn Milliarden Euro.“

„Ohne normalen Sommer kein Aufschwung“
Und wie sieht der Blick in die Zukunft aus? Dazu sagt Garbislander, dass „ein wirtschaftlicher Aufschwung nur mit einem normalen Sommer möglich ist“. Kommt er zustande, würde im Vergleich zum Vorjahr ein leichtes Plus herausschauen. „Ohne Sommersaison ist ein Wachstum keinesfalls möglich. Und je länger die Krise andauert, umso mehr unternehmerische Struktur wird zerstört. Die Erholung braucht dann natürlich noch länger.“

Die beste Konjunkturmaßnahme, die man umsetzen könne, liege auf der Hand: „Das Impfen“, sagt Garbislander und betont abschließend, dass „jede Woche Lockdown mehr verschlingt als die gesamten Impfkosten“.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Montag, 24. Jänner 2022
Wetter Symbol
Tirol Wetter
-4° / 5°
heiter
-6° / 5°
wolkenlos
-4° / 2°
wolkenlos
-6° / 3°
wolkenlos
-5° / 4°
wolkenlos
(Bild: Krone KREATIV)