07.03.2021 16:00 |

Keine Schnapsidee

Der Bergrettungs-Chef in Ehrwald ist weiblich

Die Ehrwalderin Regina Poberschnigg hat bei der Tiroler Bergrettung den Status eines Unikums inne: Sie ist in sämtlichen 91 Bergrettungs-Ortsstellen die einzige Frau an der Spitze.

Es herrschte Not am Mann in der Ortsstelle Ehrwald im Jänner 2017. Der langjährige Bergrettungschef wollte altersbedingt nicht mehr weitermachen, ein geeigneter männlicher Kandidat für die Nachfolge schien zunächst nicht in Sicht. Also traten die Herren der Schöpfung an die gebürtige Lermooserin heran, die Einsatzorganisation in Ehrwald zu übernehmen.

Freilich brauchte es viel Überzeugungsarbeit, denn der erste Kommentar von Regina Poberschnigg fiel eindeutig aus: „Das mache ich ganz sicher nicht!“

Keine Schnapsidee
„Das ein oder andere Schnäpsle“, lacht Regina, habe sie dann aber doch überzeugen können, das Kommando zu übernehmen. Die Entscheidung war letztendlich goldrichtig und alles andere als eine Schnapsidee.

Allerdings knüpfte sie ihr Ja-Wort an die Bedingung, keine Grabreden halten zu müssen. Sie sei einfach zu nah am Wasser gebaut. Die Herren nahmen an.

Vorkämpferin für Aufnahme von Frauen
Regina trat bereits Ende der 1990er-Jahre als Vorkämpferin für die Aufnahme von Frauen in die Bergrettung Tirol in Erscheinung. Auch ihr ist es zu verdanken, dass sich die Herren der Landesleitung überzeugen ließen, Frauen den Weg in die Einsatzorganisation nicht länger zu versperren.

Zitat Icon

Flaschen und gute Leute gibt es bei den Männern und den Frauen.

Regina Poberschnigg

„Die sollen nicht so blöd tun, Flaschen und gute Leute gibt es bei den Männern und den Frauen“, posaunte Regina damals. Ihr „großes Mundwerk“ habe ihr seinerzeit geholfen, meint sie. Und es scheint noch immer von Vorteil in der nach wie vor von Männern dominierten Ehrwalder Bergrettungsriege zu sein. Denn nur vier von 65 Mitgliedern sind Frauen.

„Großer Rückhalt“
„Ich verspüre intern aber großen Rückhalt, besonders bei den zwölf Einsatzleitern und fünf Bergführern in der Ortsstelle. Ich muss in heiklen Situationen entscheiden, sie stehen hinter mir“, freut sich die Bergwanderführerin, die eine Alpinschule und einen Skiverleih betreibt und 2020 wiedergewählt wurde.

Ihre Tätigkeit als Jugendführerin beim Alpenverein sowie die Erfahrungen als Flugretterin beim Notarzthubschrauber RK-2 in Reutte hätten ihr sehr genützt, sich in der Männerriege durchzusetzen. Für ihre Tätigkeit hilft Regina (Jahrgang 1963, Anm.) außerdem der Umstand, dass sie kinderloser Single ist. „Daher bin ich immer abkömmlich“, sagt sie.

Den einen oder anderen „Neandertaler“ gebe es freilich schon noch da und dort. Aber selbst die werden kleinlaut, wenn es um die Überbringung einer Todesnachricht geht. Denn dann heißt es immer: „Mach du es bitte, Regina!“

Peter Freiberger
Peter Freiberger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 13. April 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
-0° / 4°
Schneeregen
-1° / 6°
leichter Schneefall
-2° / 2°
Schneefall
-1° / 6°
leichter Schneefall
0° / 7°
bedeckt