05.03.2021 06:01 |

Neue ÖIF-Broschüre

Arbeitslosigkeit, Armut: Unter Ausländerinnen hoch

Am Montag ist Weltfrauentag. Der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) hat sich daher für eine neue Broschüre die Lage von Frauen mit Migrationshintergrund in Österreich genauer angesehen. Zentrales Ergebnis: Vor allem Nicht-EU-Ausländerinnen sind besonders oft von Arbeitslosigkeit und Armut betroffen.

Der ÖIF hat für die heute erscheinende Broschüre die Lebensumstände der 902.000 im Ausland geborenen Frauen in Österreich untersucht. Große Unterschiede gibt es bei Ausländerinnen aus der EU und aus Drittstaaten. Während fast 33 Prozent der EU-Bürgerinnen einen akademischen Abschluss haben, verfügen 66 Prozent der türkischen und fast 34 Prozent der ex-jugoslawischen Migrantinnen nur über einen Pflichtschulabschluss. Dementsprechend schwierig ist für sie auch der Zugang zum Arbeitsmarkt. 62 Prozent der Frauen mit Migrationshintergrund standen 2019 im Erwerbsleben und waren damit seltener erwerbstätig als Österreicherinnen (72 Prozent).

„Suchen internationalen Schulterschluss“
Niedriger war der Anteil unter Türkinnen (51 Prozent), am geringsten von Frauen aus Syrien/Afghanistan/Irak (17 Prozent). Zudem ist ihr Verdienst niedriger. Laut Statistik haben Ausländerinnen nur 81 Prozent des Nettojahreseinkommens von Österreicherinnen zur Verfügung. Doch es gibt einen Aufwärtstrend: Im Vergleich zu 2015 ist die Erwerbsbeteiligung vor allem bei Türkinnen gestiegen (plus 9 Prozent). Mit einem Nettoeinkommen von durchschnittlich 14.800 Euro pro Jahr sind sie aber immer noch am schlechtesten bezahlt. Wegen Corona vermehrt Thema ist häusliche Gewalt. Frauenministerin Susanne Raab (ÖVP): „Wir suchen hier einen internationalen Schulterschluss zum Schutz von Frauen und Kindern.“

Philipp Stewart
Philipp Stewart
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 15. April 2021
Wetter Symbol