26.02.2021 06:00 |

Schreckliches Elend

Syrien: Frauen hungern, damit Kinder überleben

Nach fast zehn Jahren Krieg um Syrien liegen weite Teile des Landes in Trümmern. Elf Millionen Menschen - also deutlich mehr als die Hälfte der Bevölkerung - sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Die Nahrungsmittelkrise hat derartige Ausmaße angenommen, dass Mütter hungern müssen, damit ihre Kinder etwas zu essen haben und überleben können.

Lebensmittel sind heute fast 30-mal teurer, als sie das vor Beginn des Krieges waren. Vor dem Jahr 2011 betrug der Durchschnittspreis für einen Nahrungsmittelkorb zur Versorgung einer fünfköpfigen Familie für einen Monat umgerechnet rund sechs Euro – heute sind es umgerechnet fast 180 Euro, wie die Hilfsorganisation CARE in ihrem jüngsten Bericht über Syrien vorrechnet. Alleine im vergangenen Jahr sind die Preise um 236 Prozent gestiegen – auch für Grundnahrungsmittel wie Reis und Öl.

„Frauen verkaufen ihr letztes Hab und Gut“
„Die hohen Preise zwingen immer mehr syrische Frauen, ihr letztes Hab und Gut zu verkaufen, um ihren Familien eine Mahlzeit zu ermöglichen“, schildert Nirvana Shawky, CARE-Regionalkoordinatorin für den Nahen Osten. „Und oft reicht auch das nicht mehr. So verzichten viele Frauen zunehmend auf Mahlzeiten, damit ihre Kinder halbwegs satt werden.“ Und sie fügt hinzu: „Von außen mag sich die Situation in Syrien nach zehn Jahren Krieg wie Routine anfühlen, für die Menschen hier bleibt sie ein täglicher Kampf ums Überleben.“

Kronen Zeitung

Spenden bitte an:
CARE-Österreich
AT77 6000 0000 0123 6000

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).