20.02.2021 11:47 |

Frauen inkognito

Falsche „Omas“ wollten sich Impfung erschleichen

Im US-Bundesstaat Florida wollten sich zwei als Pensionistinnen verkleidete Frauen eine Corona-Impfung erschleichen. Mit dieser Masche dürften sie sich bereits die erste Impfdosis erschummelt haben, kurz vor dem Erhalt der zweiten Dosis wurden sie aber nun doch erwischt.

Die Szene erinnere an eine Sitcom, schilderte die „New York Times“ den Vorfall. Wie der Gesundheitsadministrator von Orange County, Raul Pino (siehe Video oben), erklärte, haben sich die beiden Frauen (34 und 44 Jahre alt) „als Omas“ verkleidet, um wesentlich früher gegen das Coronavirus geimpft zu werden als eigentlich vorgesehen. In den USA sind derzeit vor allem jene für eine Immunisierung vorgesehen, die älter als 65 Jahre sind.

Erste Dosis schon erhalten
Mit dieser ungewöhnlichen Taktik dürften die beiden bereits Erfolg gehabt haben - so dürften sie die erste von zwei Impfdosen bereits erhalten haben. Beim neuerlichen Versuch sind die mit Hauben, Handschuhen und Brillen verkleideten Frauen aber schließlich aufgeflogen. „Ich weiß nicht, wie sie das erste Mal entwischt sind“, so Pino.

Die Polizei veröffentlichte inzwischen auch Videos der Körperkameras - diese sollen den „Egoismus“ der Frauen anprangern. Raul Pino nimmt den drastischen Täuschungsversuch mit Humor: „Wir haben sogar Menschen, die vorgeben, alt zu sein, um geimpft zu werden.“

Wohl keine Konsequenzen
Mit ernsthaften Konsequenzen müssen die Frauen zwar wohl nicht rechnen, die für eine Immunisierung notwendige zweite Dosis haben sie aber schließlich auch nicht erhalten.

Stephan Brodicky
Stephan Brodicky
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).