37-Millionen-€-Ausbau:

Gmundner Käse-Produktion läuft nun schrittweise an

174 Kilometer trennen Haag in Oberbayern und Gmunden am Traunsee - und doch verbindet beide Städte mehr als man meinen mag: Das deutsche Milchwerk Jäger und die Gmundner Molkerei machen nämlich bei der Produktion von Pasta-Filata-Käse gemeinsame Sache. Die Produktion läuft nun in Oberösterreich an.

21 Außentanks wurden installiert, die mit Milch oder Wasser, das zur Wärme-Rückgewinnung dient, befüllt werden. Zudem wurden auch rund zehn Kilometer an Rohrleitungen verlegt und auch ein neues Konzept für den Werksverkehr wurde erarbeitet. „Die Errichtung der Käserei war ein großer Schritt für unser Unternehmen“, sagt Michael Waidacher, der gemeinsam mit Harald Doppler die Geschäfte der Gmundner Milch lenkt, über das 37-Millionen-Euro-Projekt, das fast abgeschlossen ist.

Zuerst Wasser, dann Milch
360 Mitarbeiter sind an den Standorten in Gmunden und Sattledt beschäftigt, allein 30 davon in der neuen Käserei, die gemeinsam mit dem Milchwerk Jäger aus Deutschland errichtet wurde. Trotz Corona-Ausnahmesituation war man bei den Arbeiten im Plan geblieben, im Dezember gab’s die erste Probeproduktion, bei der noch Wasser statt Milch verwendet wurde. In den letzten Wochen wurden dann die ersten 20.000 Liter Milch richtig verkäst.

Neuland betreten
„Pro Jahr werden in Zukunft hier 50 Millionen Liter Rohmilch verarbeitet“, sagt Waidacher. Das ist enorm. Zum Vergleich: Die Jahres-Milchmenge der Gmundner liegt bei 334 Millionen Liter. Im Zuge der Errichtung der Käserei wurden übrigens auch die Milchübernahme und die Sozialräume für die Beschäftigten erneuert. Weil man mit Pasta-Filata-Käse, zu dem auch Mozzarella gehört, völliges Neuland betritt, griffen die Traunviertler bei der Schulung der Mitarbeiter auch auf Jäger-Know-how zurück.

Bis zu 130 MItarbeiter von Fremdfirmen zugleich am Gelände
Zum Dreh- und Angelpunkt wurde dabei Betriebsleiter Wolfgang Attwenger, bei dem die Fäden für den Neubau zusammenliefen. „Zu Spitzenzeiten waren 130 Mitarbeiter von Fremdfirmen da, in Zeiten wie diesen eine Herausforderung“, so Waidacher.

Barbara Kneidinger
Barbara Kneidinger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 17. September 2021
Wetter Symbol